Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Erna Elisabeth Blencke
(1896–1991)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

1023508087

Blencke, Erna Elisabeth [ID = 17239]

* 25.7.1896 Magdeburg, † 21.6.1991 Bad Soden am Taunus
Pädagogin, Politikerin
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Studium der Pädagogik, dann der Mathematik, Physik und Philosophie an der Universität Göttingen
  • aktives Mitglied in der Sozialistischen Arbeiterjugend und bei den Jungsozialisten
  • mit Georg Stierle Initiierung der „Kinderfreunde“
  • 1923 nach der Ablegung des Staatsexamens Wechsel nach Frankfurt am Main, dort als Studienrätin tätig
  • ab 1929 Tätigkeit an einer Reformschule in Hannover
  • 5.1933 Berufsverbot
  • Gründung eines Brotgroßhandels, der auch Tarnung für ihre illegale Arbeit im Internationalen Sozialistischen Kampfbund (ISK) war
  • 1937 illegale Reichsleiterin des ISK
  • 1938 Emigration über die Schweiz nach Frankreich, ab 1941 in den USA
  • Zusammenarbeit mit Paul Tillich, Jakob Walcher und verschiedenen Organisationen der amerikanischen Arbeiterbewegung, die sie durch Toni Sender kennengelernt hatte
  • 1951 Rückkehr nach Deutschland auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbundes
  • Leiterin der Heimvolkshochschule in Springe am Deister
  • 1954 Ruhestand und Übersiedlung nach Frankfurt am Main
  • ehrenamtliche Tätigkeit für die SPD und für die Erwachsenenbildung, unter anderem als Frauenreferentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Netzwerk:

  • Nelson, Leonard <Lehrer>, GND, * Berlin 11.7.1882, † Göttingen 29.10.1927, Philosoph
References

Sources:

Bibliography:

Citation
„Blencke, Erna Elisabeth“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1023508087> (Stand: 25.4.2024)