Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Wilhelm Jung
(1884–1965)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Jung, Philipp Wilhelm [ID = 3291]

* 16.9.1884 Nieder-Flörsheim, † 9.9.1965 Worms
Rechtsanwalt, Ministerpräsident, Regierungspräsident, Bürgermeister, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Heidelberg, München und Gießen
  • 1912 Rechtsanwalt in Worms
  • 1926-1933 Stadtrat in Worms
  • ab 1927 ständiger Vertreter des Gauleiters der Pfalz Joseph Bürckel
  • 1931 NSDAP-Kreisleiter in Worms
  • 1931-1933 Mitglied des Landtags des Volksstaates Hessen, dort 1932-1933 Vorsitzender der NSDAP-Fraktion
  • 13.3.1933 kommissarischer Oberbürgermeister von Mainz, Staatsminister in Mainz und Präsident des Hessischen Landtags
  • 15.5.1933 Staatssekretär
  • 18.9.1933 Hessischer Ministerpräsident
  • 1.3.1935 Regierungspräsident in Saarbrücken
  • 1940-1943 Bürgermeister in Wien
  • 1945-1947 Internierungslager Kornwestheim
  • Rechtsanwalt in Unter-Scharbach im Odenwald

Funktion:

  • Hessen, Volksstaat, 05. Landtag, Mitglied (NSDAP), 1931-1932
  • Hessen, Volksstaat, 06. Landtag, Mitglied (NSDAP), 1932-1933
  • Hessen, Volksstaat, Landtag, Fraktionsvorsitz (NSDAP), 1932-1933
  • Hessen, Volksstaat, Landtag, Präsident, 1933
  • Hessen, Volksstaat, Landtag, Ministerpräsident, 1933
  • Mainz, Oberbürgermeister, 1933-1934
Familie

Vater:

Jung, Adam, Lehrer

Mutter:

Wegerhäuser, Katharina

Partner:

  • Muxel, Stephanie Sofie, Heirat Heidelberg 30.9.1911, geschiedene Wenk
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 481. - Original: Staatsarchiv Darmstadt

Zitierweise
„Jung, Philipp Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1013197062> (Stand: 9.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde