Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Karl Wilhelm Kalkoff
(1909–1981)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

1012403912

Kalkoff, Karl Wilhelm [ID = 16443]

* 21.4.1909 Porz, † 7.5.1981 Bad Krozingen
Prof. Dr. med. – Dermatologe, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1915-1928 Besuch der Gymnasien Alfeld/Leine und Hildesheim, dort Abitur
  • 1928-1933 Studium der Medizin an den Universitäten Göttingen, München und Köln
  • 3.3.1934 Medizinisches Staatsexamen
  • 6.3.1934 Approbation zum Arzt
  • 13.7.1935 Promotion zum Dr. med. an der Universität Göttingen, anschließend Praktikant in der Medizinischen Klinik und in der Dermatologischen Klinik Göttingen, dann außerplanmäßiger Assistent an der Dermatologischen Universitätsklinik Göttingen
  • ab 1.4.1935 Assistent
  • ab 1.10.1935 Assistent am Peter-Friedrich-Ludwig-Hospital, Oldenburg
  • ab 1.10.1936 Assistent am Dermatologischen Krankenhaus Hannover-Linden
  • 29.4.1938 Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • 1.10.1938 Ernennung zum Oberarzt
  • ab 1939 Oberarzt an der Lupusheilstätte „Haus Hornheide“ mit Arbeitsplatz an der Unmiversitäts-Hautklinik Münster
  • 1940-1945 Beratender Dermatologe an der Beratungsstelle für geschlechtskrankheiten der LVA Westfalen
  • 1941 Eintritt in die NSDAP
  • 10.4.1944 Dr. med. habil. an der Universität Münster
  • 26.4.1944 Ernennung zum Dozenten
  • ab 5.1945 Betrauung mit der Verwaltung der Oberarztstelle an der Universitäts-Hautklinik Münster neben der Tätigkeit als Oberarzt an der Lupusheilstätte „Haus Hornheide“
  • 30.4.1947 Aufgabe der Verwaltung der Oberarztstelle an der Universitäts-Hautklinik Münster
  • 1.10.1949 Wahl zum Chefarzt der Hautklinik des Allgemeinen Krankenhauses St. Georg in Hamburg
  • 1.10.1950 Ernennung zum außerordentlichen Professor für Haut- und Geschlechtskrankheiten sowie zum Direktor der Universitätsklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten der Universität Marburg
  • 14.2.1951 Ernennung zum persönlichen ordentlichen Professor
  • 12.12.1955 Ernennung zum ordentlichen Professor
  • 1.8.1960 Ernennung zum ordentlichen Professor sowie zum Direktor der Universitäts-Hautklinik der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1964-1974 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschadft „Malignes Melanom“ der DFG
  • 1976 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande
  • 31.8.1978 Emeritierung

Course of Studies:

  • 1928-1933 Studium der Medizin an den Universitäten Göttingen, München und Köln

Academic Qualification:

  • 13.7.1935 Promotion zum Dr. med. an der Universität Göttingen
  • 10.4.1944 Dr. med. habil. an der Universität Münster

Academic Vita:

  • Münster, Universität / Medizinische Fakultät // Privatdozent / 1944-1945
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Haut- und Geschlechtskrankheiten / außerordentlicher Professor / 1950-1951
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Haut- und Geschlechtskrankheiten / persönlicher ordentlicher Professor / 1951-1955
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Haut- und Geschlechtskrankheiten / ordentlicher Professor / 1955-1960
  • Freiburg im Breisgau, Universität / Medizinische Fakultät / Haut- und Geschlechtskrankheiten / ordentlicher Professor / 1960-1978

Academic Offices:

  • 1966 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg im Breisgau

Memberships:

  • 11.1947 Schriftführer und Vorstandsmitglied der Deutschen Tuberkulose-Gesellschaft
  • 1955-1959 Leiter der Medizinischen Gesellschaft Marburg
  • 1964 Mitglied der Academia Leopoldina
  • 1965 Präsident der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten e. V.
  • 1965-1966 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tuberkulose und Lungenkrankheiten

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Göttingen; Münster; Marburg; Freiburg im Breisgau
Family Members

Father:

Kalkoff, Arthur, Oberingenieur

References

Bibliography:

Citation
„Kalkoff, Karl Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1012403912> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde