Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Ernst Wolfgang Finkelnburg
(1905–1967)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

101192525

Finkelnburg, Karl Ernst Wolfgang [ID = 7559]

* 5.6.1905 Bonn, † 7.11.1967 Erlangen
Prof. Dr. phil. – Physiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1924-1928 Studium der Physik in Tübingen und Bonn
  • 1928 Dr phil in Bonn; Assistent an der Universität Berlin
  • 1929-1931 Studium in Berlin
  • 1931-1933 Assistent am Institut für Theoretische Physik an der TH Karlsruhe
  • 1932 Privatdozent ebd, Dr habil ebd
  • 1933-1934 Rockefeller Fellow Institute of Technology in Pasadena/USA
  • 1936 Privatdozent und Oberassistent am Physikalischen Institut an der TH Darmstadt
  • 1938 außerplanmäßiger Professor für Physik ebd, Lehrauftrag für Bauingenieure
  • 1940 Oberingenieur
  • 1942 außerordentlicher Professor in Straßburg, Direktor des Physikalischen Instituts
  • 1945-1947 wissenschaftlicher Berater der Engineering Research and Development Laboratories in Fort Belroir/Virginia, USA
  • 1947-1952 wissenschaftlicher Berater des Instituts of Technology in Pasadena, USA
  • 1945-1952 Gastdozent an der Catholic University of America
  • 1952 Abteilungsleiter des Siemens Forschungslabors der Siemens-Schuckert-Werke AG in Erlangen
  • 1955 Honorarprofessor für Atomphysik in Erlangen
  • 1957 Direktor der Abteilung für Reaktorenentwicklung der Siemens-Schuckert-Werke AG in Erlangen
  • 1963 Generalbevollmächtiger

Akademische Vita:

  • Darmstadt, TH// Physiker/ außerplanmäßiger Professor/ 1936-1942

Werke:

  • Einführung in die Atomphysik. Berlin, 1976.
  • Kontinuierliche Spektren. Berlin, 1938.
  • Physik. Freiburg, 1942.
  • Kontinuierliche Fluoressenz- und Absorptionsspektren. Warschau, 1936.
  • Über das Emissionsspektrum von komprimiertem Wasserstoff sowie einige Druckerscheinungen in Metalldampfspektren. Berlin, 1931.
  • Hochstromkohlebogen. Berlin, 1948.
  • Einführung in das Studium der Physik. Heidelberg, 1950.
Familie

Vater:

Finkelnburg, Prof. Dr. Rudolf, Internist

Mutter:

Zitelman, Margot

Partner:

  • Schülen, Eleonore
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Finkelnburg, Karl Ernst Wolfgang“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/101192525> (Stand: 7.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde