Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Johann Christian Kirchmeier
(1674–1743)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Kirchmeier, Johann Christian [ID = 9224]

* 4.9.1674 Orferode bei Allendorf an der Weser, † 15.3.1743 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. theol.; Prof. phil. – Hochschullehrer, Theologe, Prediger
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Kirchmejerus, Johannes Christianus
  • Kirchmeyer, Johann Christian
  • Kirchmayer, Johann Christian
Activity

Career:

  • 1681 Schulbesuch in Allendorf
  • 1690-1695 Studium der Philosophie, Mathematik und Theologie in Marburg
  • 1695 Studium in den Niederlanden
  • 17.6.1700 Professor der Philosophie in Herborn
  • Ende 1700 ebenfalls außerordentlicher Professor der Theologie in Herborn
  • 1702 ordentlicher Professor der Theologie in Herborn, daneben Prediger
  • 3.1702 Promotion zum Doktor der Theologie in Marburg
  • 28.4.1706 reformierter Professor der Theologie in Heidelberg, ebenfalls Pfarrer bei St. Peter und Mitglied des Kirchenrats
  • 28.11.1719 Exspektanz von Landgraf Karl auf die erste Professur der Theologie in Marburg
  • 23.121722 Berufung als Primarius und Konsistorialrat nach Marburg, nahm die Berufung am 12.4.1723 an
  • 25.9.1724 Bestallung als Primarius und Inspektor über die reformierten Kirchen des Oberfürstentums, Antrittsvorlesung in Marburg am 21.12.1724
  • Vorlesungen in Marburg:
  • 1724-1743 Systematische und Praktische Theologie
  • 1726-1732 Exegese des Alten Testaments
  • 1729-1738 Exegese des Neuen Testaments

Role:

  • Herborn, Prediger, 1702
  • Dillenburg, Mitglied des Konsistoriums, 1704
  • Marburg, Inspektor über die reformierten Kirchen des Oberfürstentums, 1724
  • Marburg, Universität, Rektor, 1725
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1727-1729
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1737
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1742

Course of Studies:

  • 1690-1695 Studium der Philosophie, Mathematik und Theologie an der Universität Marburg
  • 1695 Studium an der Universität Franeker

Netzwerk:

Academic Qualification:

  • 3.1702 Promotion zum D. theol. an der Universität Marburg

Academic Vita:

  • Herborn, Hohe Schule / Philosophische Fakultät // Professor / 1700
  • Herborn, Hohe Schule / Theologische Fakultät // außerordentlicher Professor / 1700
  • Herborn, Hohe Schule / Theologische Fakultät // ordentlicher Professor / 1702
  • Heidelberg, Universität / Theologische Fakultät // Professor / 1706
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische und Praktische Theolgie, Exegese des Alten und Neuen Testaments / erster ordentlicher Professor / 1724-1743

Academic Offices:

  • 1725 Rektor der Universität Marburg
  • 14.8.1727-1729 und 1737 Prorektor der Universität Marburg
  • siebenmal Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg, allerdings nur für das Jahr 1742 bezeugt

(Art-) Works:

  • Selectarum dispp. theol. manipulus (1725)
  • Exercitationum academicarum Sylloge (1735)
Family Members

Father:

Kirchmeier, Johann Christian, † 1708, Pfarrer der reformierten Gemeinden Opheroda und Cammerbach

Mother:

Kirchmeier, Anna Sibilla, geb. Wagner, † 1715, Tochter des Rentmeisters in Wetter

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

„Johann Christian Kirchmeier“ (Federzeichnung · 25,3 x 30,8 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.142) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Citation
„Kirchmeier, Johann Christian“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/100750389> (Stand: 6.1.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde