Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Estor, Johann Georg [ID = 6991]

* 8.6.1699 Schweinsberg, † 25.10.1773 Marburg, Begräbnisort: Schweinsberg (Landkreis Marburg-Biedenkopf), evangelisch
Prof. Dr. jur.. – Jurist, Professor, Historiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Esther, Johann Georg
  • Estore, Johannes Georgius
  • Estor, Joannes Georgius
  • Estor, Johannes Georgius
  • Ester, Johannes Georg
  • Ester, Johann Georg
  • Estorus, Johannes Georgius
Wirken

Werdegang:

  • ab 1715 Studium der Rechtswissenschaften in Gießen
  • 1719 Studien in Jena und Halle (Saale)
  • 1725 Lizenziat jur. in Gießen
  • 1726 außerordentlicher Professor der Rechte an der Universität Gießen, hessischer Rat und Historiograf
  • 1727 ordentlicher Professor der Juristischen Fakultät
  • 1728 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Gießen
  • 1735 Wechsel nach Jena, ordentlicher Professor der Pandekten, Beisitzer des Hofgerichts der Juristenfakultät und des Schöppenstuhls in Jena, bald darauf Sächsischer Hofrat
  • 1737 Prorektor der Universität Jena
  • 26.7.1742 zweiter ordentlicher Professor der Rechte an der Universität Marburg mit Sitz und Stimme in der Juristenfakultät
  • 2.10.1742 Ernennung zum Königlich Schwedisch Landgräflich Hessischen Regierungsrat
  • Ablehnung zahlreicher Berufungen nach Halle (1743 und 1749), Erlangen und Gießen (1743 und 1746), Göttingen und Tübingen (1744), Wittenberg (1752), Utrecht und Leyden
  • Deputierter der Universität Marburg auf den Landtagen in Treysa 1742, Homberg 1744 und 1754, Kassel 1754/55
  • Dekan der Juristischen Fakultät 1743, 1745, 1748, 1751, 1754, 1756
  • 23.4.1748 erster Professor der Rechte und Vizekanzler der Universität Marburg
  • 17.9.1754 Geheimer Regierungsrat
  • 20.12.1768 Charakter als Kanzler und Geheimer Rat
  • von 1742-1773 Vorlesungen über Staatsrecht, Lehensrecht, deutsches Recht und kanonisches Recht
  • 1742-1767 Vorlesungen über Institutionen und Pandekten
  • 1745-1768 Vorlesungen über Reichsprozeß
  • 1767-1771 Vorlesungen über hessisches Partikularrecht

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1743
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1745
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1748
  • Marburg, Universität, Vizekanzler, 1748
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1751
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1754
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1756

Studium:

  • ab 1715 Studium der Rechtswissenschaften in Gießen
  • 1719 Studien in Jena und Halle (Saale)

Akademische Qualifikation:

  • 1725 Lic. jur. an der Universität Gießen
  • 1728 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Gießen

Akademische Vita:

  • Gießen, Universität / Juristische Fakultät / Rechte / außerordentlicher Professor / 1726
  • Gießen, Universität / Juristische Fakultät / / ordentlicher Professor / 1727
  • Jena, Universität / Juristische Fakultät / Pandekten / ordentlicher Professor / 1735
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / zweiter ordentlicher Professor / 1742
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / erster ordentlicher Professor / 1748-1773
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Staatsrecht, Lehensrecht, deutsches Recht und kanonisches Recht / / 1742-1773
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen und Pandekten / / 1742-1767
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Reichsprozess / / 1745-1768
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Hessisches Partikularrecht / / 1767-1771

Akademische Ämter:

  • 1737 Prorektor der Universität Jena
  • 1743, 1745, 1748, 1751, 1754, 1756 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1748 Vizekanzler der Universität Marburg

Werke:

  • De ministrerialibus (1727)
  • Analecta Fuldensis (1727)
  • Heineccii Elementa iuris civilis cum animadversionibus (1727)
  • Probe einer verbesserten Heraldik (1728)
  • Delineatio iuris publici ecclesiastici protestantium (1732)
  • Auserlesene kleine Schriften 3 Bände (1736–38)
  • Anfangsgründe des Gem. und Reichsprocesses (1744 und Fortsetzungen)
  • Origines iuris publici Hassiaci (2 Teile 1738–40)
  • Observationes iuris feudalis (1740)
  • Libellus de iudicio principum fundamento et radice provocationis, vulgo recursus ad comitia (1741)
  • Anmerkungen über das Staats- und Kirchenrecht (1750)
  • Praktische Anleitung zur Ahnenprobe (1750)
  • Vorrede zu J. P. v. Ludewig’s Erläuterung der goldnen Bulle (2 Teile 1752)
  • Von der röm. Usucapion (1756)
  • Bürgerliche Rechtsgelehrsamkeit der Deutschen (2 Teile ausgeführt von J. A. Hoffmann (1757–67)
  • Neue kleine Schriften (2 Bände 1783)

Lebensorte:

  • Marburg; Wetzlar; Gießen; Halle; Jena
Familie

Vater:

Esther, Johann Heinrich, † Speierbach 15.11.1703, Chirurgus und Barbier, war 14 Jahre in Frankreich, Paris, Ratsschöffe, gefallen als Feldscherer der hessischen Truppen

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Johan Georg Estor“ (Federzeichnung · 25,2 x 32,8 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.049) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Estor, Johann Georg“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/100130186> (Stand: 26.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde