Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Dietrich Wilhelm Heinrich Busch
(1788–1858)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Busch, Dietrich Wilhelm Heinrich [ID = 8670]

* 16.3.1788 Marburg, † 15.3.1858 Berlin, evangelisch
Prof. Dr. med. – Arzt, Hochschullehrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 11.1806-8.1807 freiwilliger Unterarzt im französischen Lazarett
  • 12.1807-3.1808 freiwilliger Unterarzt im Lazarett der polnischen Legion in Marburg
  • 4.6.1808 Promotion zum Dr. med. an der Universität Marburg
  • 8.11.1808 Prüfung zur Ausübung der Arzneiwissenschaft vor dem Collegium Medicum in Kassel
  • 1809 Teilnehmer am Dörnbergschen Aufstand, flüchtig, dann amnestiert und bis 10.1813 in französisch-westfälischen Lazaretten tätig
  • 11.1812 erfolglose Bewerbung um Zulassung als Privatdozent an der Universität Marburg
  • 10.1813 Übernahme des russischen Lazaretts in Marburg
  • 13.1.1814 Generalfeldmedikus des ins Feld rückenden hessischen Armeekorps
  • 16.8.1814 Ablehnung seiner Bewerbung als Professor der Pathologie und Therapie und Direktors des akademischen Hospitals durch den Geheimen Rat
  • 23.12.1814 zum 1.1.1815 außerordentlicher Professor für Chirurgie an der Universität Marburg
  • 4.1815-11.1815 Generalstabsarzt des mobilen kurhessischen Armeekorps
  • 20.6.1817 ordentlicher Professor an der Universität Marburg, Einführung am 5.7.1817
  • 23.6.1820 Übertragung der Nominalprofessur der Entbindungskunst
  • 28.12.1824 zum 1.1.1825 Direktor der Entbindungsanstalt
  • Vorlesungen über Geburtshilfe (1818-1829), Pathologie und Therapie (1815-1821), Chirurgie (1817-1820), Gerichtliche Medizin (1816-1829)
  • 24.8.1829 auf Antrag aus kurhessischen Diensten entlassen
  • 5.9.1829 ordentlicher Professor der Geburtshilfe und Direktor der Entbindungsanstalt an der Universität Berlin
  • 16.10.1829 Ernennung zum Medizinalrat und Mitglied des Medizinalkollegiums in Berlin
  • 24.3.1838 Ernennung zum Geheimen Medizinalrat
  • 13.10.1849 Mitglied der wissenschaftlichen Deputation des Ministeriums

Funktion:

  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1822
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1827
  • Marburg, Universität, Medizinische Fakultät, Dekan, 1829

Akademische Qualifikation:

  • 4.6.1808 Promotion zum Dr. med. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Chirurgie / außerordentlicher Professor / 1815-1817
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Chirurgie / ordentlicher Professor / 1817-1820
  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Entbindungskunst / ordentlicher Professor / 1820-1829
  • Berlin, Universität / / Geburtshilfe / ordentlicher Professor / 1829-1858

Akademische Ämter:

  • 1822, 1829 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1835/36, 1849/1850 Rektor der Universität Berlin

Mitgliedschaften:

  • 1849 Mitglied der wissenschaftlichen Deputation des Ministeriums

Lebensorte:

  • Marburg; Kassel; Berlin
Familie

Vater:

Busch, David, * Marburg 5.7.1755, † Marburg 8.4.1833, Arzt, Hebammenlehrer, Professor der Vieharzneikunde an der Universität Marburg

Partner:

  • Wagner, Caroline Louise Marie, Heirat 1817

Verwandte:

  • Busch, Wilhelm <Sohn>, 1826-1881, Arzt, ordentlicher Professor der Chirurgie an der Universität Bonn
  • Busch, Wilhelm <Enkelsohn>, 1861-1929, Historiker, ordentlicher Professor an den Universitäten Freiburg, Tübingen und Marburg sowie an der Technischen Hochschule Dresden
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim, Akte Busch (Forschungen W. Koch und F. W. Euler zu Busch, Kempf etc.).

Literatur:

Bildquelle:

„Dietr. Wilh. Heinr. Busch“ (Federzeichnung · 25,3 x 32,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.057) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Busch, Dietrich Wilhelm Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/100065252> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde