Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Dillheim

Ortsteil · 202 m über NN
Gemeinde Ehringshausen, Lahn-Dill-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

11 km nordwestlich von Wetzlar

Geographical Situation:

Auf einer kleinen Anhöhe oberhalb der Dill gelegen. Kirche in Spornlage im Nordwesten.

Earliest Reference:

1226

Historical Names:

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3455543, 5608114
UTM: 32 U 455486 5606311
WGS84: 50.6069885° N, 8.370922847° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

532008030

Land Usage Statistics:

  • 1834 (Morgen): 1001, davon 460 Wald
  • 1885 (Hektar): 281, davon 75 Ackerland (= 26.69 %), 44 Wiesen (= 15.66 %), 127 Holzungen (= 45.20 %)
  • 1961 (Hektar): 284, davon 130 Wald (= 45.77 %)

Population Statistics:

  • 1834: 186 evangelische Einwohner
  • 1961: 433, davon 370 evangelisch (= 85.45 %), 62 katholisch (= 14.32 %)
  • 1970: 585 Einwohner

Charts:

Dillheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Fürstentum Solms-Braunfels, Anteil der Grafschaft Solms, Amt Greifenstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Greifenstein
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Braunfels
  • 1822: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Former Administrative District:

Wetzlar

Court:

  • 1815: standesherrliches Justizamt Greifenstein
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar (Gerichtskommission Ehringshausen)
  • 1879: Amtsgericht Ehringshausen
  • 1968: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Im Zuge der hessischen Gebietsreform seit dem 31.12.1979 der neu gebildeten Gemeinde Ehringshausen eingegliedert.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1226 schlichten genannte Richter einen Streit zwischen dem Kloster Altenberg un seinem Hof Derinbach mit den Dorfgemeinden Berghausen und Kleinbardorf um das Holzschlagrecht im Dillheimer Wald.
Church and Religion

Local Churches:

  • 1226: Pfarrei

Parochial Affiliation:

Kirchspiel:

1254: Berghausen, Kölschhausen, Werdorf

1351: Elgershausen, Doudelinbach

1526: Bechlingen, Berghausen, Breitenbach, Daubhausen, Dreisbach, Edingen, Ehringshausen, Katzenfurt, Kölschhausen, Niederlemp und Werdorf

Patronage:

1343: Trierer Lehen der Grafen von Solms-Burgsolms

1526: Grafen von Solms-Braunfels

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Zaunschliffer 1524-1530, nahm 1529 am Marburger Religionsgespräch teil, gilt als erster evangelischer Pfarrer im Solmser Land.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1578

Intermediate Church Authorities:

Sendort für alle Orte des Kirchspiels

15. Jahrhundert: Erzdiözese Trier, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Archipresbyterat Wetzlar

References

Bibliography:

Citation
„Dillheim, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/8381> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde