Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4522 Hofgeismar
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Helpoldessen

Wüstung · 218 m über NN
Gemarkung Immenhausen, Gemeinde Immenhausen, Landkreis Kassel 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Hof; Wüstung

Localization:

8,5 km südöstlich von Hofgeismar

Geographical Situation:

Zwischen Grebenstein und Immenhausen an der Holzape. Wohl schon in der Gemarkung von Immenhausen 2 km nordwestlich der Stadt beim Klingenhof in der Flur Herboldessen (hier mittig lokalisiert).

Earliest Reference:

1241

Latest Reference:

1549

Historical Names:

  • Helpoldessen (um 1241)
  • Hilwoldeshusen (1257)
  • Hildolveshusen (1293) [UA Lippoldsberg]
  • Hildebolsden (1298) [GR Helboldessen]
  • Helpoldesen (13. Jahrhundert) [Lehenregister]
  • Haleboldesen (13. Jahrhundert) [Schönenberger Lehenregister]
  • Haleboldesz (1304, XIV) [UA von Schönenberg]
  • Hildevoldeshusen (15. Jahrhundert) [Rubrum auf Urkunde von 1293]
  • Helboldessen [GR]
  • Herboldessen (1930er) [HLGL-Flurnamenverzeichnis]

Naming:

  • Hof (1257)
  • Kapelle (1298)
  • curia (1304, XIV) [UA von Schönenberg]

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3531715, 5700217
UTM: 32 U 531629 5698377
WGS84: 51.43570322° N, 9.455020881° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

63301402012

Land Usage Statistics:

  • 1482 war die Feldmark hessisches Lehen Hermann Meisenbugs (Depos. von Dalwigk).
  • 1549 besaß Kloster Lippoldsberg zwei Meierhöfe in der Feldmark.
  • Noch im 19. Jahrhundert bestand eine gesonderte Feldmark, die von Immenhausen, Grebenstein und Burguffeln bebaut wurde.

Population Statistics:

  • 1549: Zwei Meierhöfe in der Feldmark
Constitution

Administrative Area:

Former Administrative District:

Hofgeismar

Court:

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1257 besaß der Graf von Dassel den Hof Helpoldessen. 1304 war er im Besitz des Klosters Hilwardshausen. 1482 war die Feldmark hessisches Lehen Hermann Meisenbugs (Depos. von Dalwigk). 1549 besaß Kloster Lippoldsberg zwei Meierhöfe in der Feldmark.
Church and Religion

Local Churches:

  • 1298: Kapelle belegt

Patronage:

Das Patronat über die Kapelle überließ 1298 Kloster Hasungen an Hessen.

References

Bibliography:

Citation
„Helpoldessen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/2802> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde