Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

New search
 
Portrait

Gustav Adolf Jülicher
(1857–1938)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Jülicher, Gustav Adolf [ID = 9269]

* 26.1.1857 Falkenberg bei Berlin, † 2.8.1938 Marburg, evangelisch
Prof. lic. theol.; Dr. phil. – Professor, Theologe, Kirchenhistoriker
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Jülicher, Adolfus
Activity

Career:

  • 1867-1875 Besuch des Knabenkonvikts in Berlin-Dahlem
  • Studium der Evangelischen Theologie in Berlin
  • 25.10.1880 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle
  • 7.12.1882-22.10.1888 Prediger am Waisenhaus in Rummelsburg
  • 10.6.1886 Lic. theol. in Berlin
  • 28.4.1887 Habilitation für Neues Testament und Kirchengeschichte an der Universität Berlin
  • 13.10.1888 außerordentlicher Professor der Neutestamentlichen Exegese und Kirchengeschichte an der Universität Marburg, eingeführt am 3.7.1888
  • 19.6.1889 ordentlicher Professor der Neutestamentlichen Exegese und Kirchengeschichte an der Universität Marburg, eingeführt am 3.7.1889
  • 16.12.1889 Ernennung zum Dr. theol. h.c. der Universität Berlin
  • 1892-1899 und wieder ab Herbst 1907 in Vertretung Leiter des Christlich-Archäologischen Apparats der Universität Marburg
  • 25.11.1909 Ernennung zum Geheimen Konsistorialrat
  • 2.3. zum 1.4.1923 von der Leitung des Christlich-Archäologischen Apparats und am 1.10.1923 von den amtlichen Pflichten entbunden und emeritiert

Role:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1892
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1897
  • Marburg, Universität, Rektor, 1902
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1903
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1909
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1910-1923
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1915

Course of Studies:

  • Studium der Evangelischen Theologie an der Universität Berlin

Academic Qualification:

  • 25.10.1880 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle, Dissertation: Die Quellen von Exodus I–VII,7
  • 10.6.1886 Lic. theol. an der Universität Berlin
  • 28.4.1887 Habilitation für Neues Testament und Kirchengeschichte an der Universität Berlin
  • 16.12.1889 Ernennung zum Dr. theol. h.c. der Universität Berlin

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des Neuen Testaments, Kirchengeschichte / außerordentlicher Professor / 1888-1889
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Exegese des Neuen Testaments, Kirchengeschichte / ordentlicher Professor / 1889-1923

Academic Offices:

  • 1892, 1897, 1903, 1909, 1915 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1902 Rektor der Universität Marburg
  • 1.10.1910 Ephorus der Stipendiatenanstalt an der Universität Marburg

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Falkenberg; Berlin; Marburg; Halle an der Saale; Rummelsburg
Family Members

Father:

Jülicher, Friedrich, Vorsteher einer Erziehungsanstalt

Mother:

Paege, Karoline

References

Bibliography:

Image Source:

Universitätsarchiv Marburg, Bildersammlung.

Citation
„Jülicher, Gustav Adolf“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118776495> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde