Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4924 Seifertshausen
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 44. Seifertshausen

Further Information

Gehau

Stadtteil · 315 m über NN
Gemeinde Waldkappel, Werra-Meißner-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

20 km westsüdwestlich von Eschwege gelegen

Geographical Situation:

7 km südwestlich von Waldkappel im Schemmerbachtal gelegen

Earliest Reference:

1376

Settlement Development:

Gemäß der Spangenberger Fruchtrechnung von 1513 und dem Spangenberger Salbuch von 1540 war Gehau zu dieser Zeit wüst. Die Gemarkung wurde von Hessen verliehen.

Doch im besagten Jahr 1540 besiedelte man den Ort mit insgesamt 5 Höfen wieder neu. 1565 gab es dann schon 7 Häuser.

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Stölzingen.

Historical Names:

  • Gehauw, zu (1376)
  • Obirngehauw (1411 und später)
  • Oberngehauw; Oben Gehaue (1540) [HStAM Bestand S Nr. 575]
  • Obergehau
  • Gehau, Ober-

Naming:

  • Wüstung (1540)

Settlement Sites:

Castles and Fortifications:

  • Gemäß der Spangenberger Fruchtrechnung von 1513 und dem Spangenberger Salbuch von 1540 war Gehau zu dieser Zeit wüst. Die Gemarkung wurde von Hessen verliehen.
  • Doch im besagten Jahr 1540 besiedelte man den Ort mit insgesamt 5 Höfen wieder neu. 1565 gab es dann schon 7 Häuser.

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3556973, 5662745
UTM: 32 U 556876 5660919
WGS84: 51.09694523° N, 9.812254115° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

636012050

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 203, davon 120 Acker (= 59.11 %), 14 Wiesen (= 6.90 %), 26 Holzungen (= 12.81 %)
  • 1961 (Hektar): 209, davon 32 Wald (= 15.31 %)

Population Statistics:

  • 1513: wüst
  • 1540: wüst, nun aber mit 5 Höfen neu besiedelt
  • 1565: 7 Häuser
  • 1747: 14 Haushaltungen mit 70 Einwohnern (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen)
  • 1885: 134, davon 134 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 127, davon 113 evangelisch (= 88.98 %), 11 katholisch (= 8.66 %)
  • 1970: 117
  • 1987: 111

Charts:

Gehau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • Um 1540: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg (Salbuch 1540)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg, Ort Schemmermark
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Bischhausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg (zuletzt Amt Bischhausen, Gericht Schemmern)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Former Administrative District:

Eschwege

Court:

  • Der Ort gehörte schon 1376 zum Gericht Schemmern.
  • Schemmermark (Spangenberger Salbuch 1540)
  • 1814-1821: Kurfürstliches Gericht Schemmern
  • 1822: Kurfürstliches Justizamt Bischhausen, Gericht Schemmern
  • 1867: Amtsgericht Bischhausen
  • 1879: Amtsgericht Bischhausen
  • 1932: Amtsgericht Spangenberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Spangenberg)
  • 1968: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Waldkappel eingegliedert.

Property

Manorial System and Landholding:

  • "Zu Gehauw" hatten die von Rotenburg 1376 hessische Lehen (Rev.).
Church and Religion

Parochial Affiliation:

Es war stets nach Schemmern eingepfarrt (Stand 1872).

Conversions:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

References

Bibliography:

Citation
„Gehau, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/5777> (Stand: 12.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde