Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4919 Frankenau
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 39. Frankenau

Further Information

Willershausen

Stadtteil · 345 m über NN
Gemeinde Rosenthal, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

8 km südöstlich von Frankenberg (Eder)

Geographical Situation:

Aus einem landesherrlichen Hofgut hervorgegangenes Dorf mit einfachen Strukturen ohne Kirche am Nordrand des Burgwaldes, das durch eine Stichstraße mit Rosenthal verbunden ist.

Earliest Reference:

1279

Settlement Development:

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Rosenthal.

Historical Names:

Naming:

  • villa (1279)

Settlement Sites:

Earliest Local Map:

1848

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3490640, 5651853
UTM: 32 U 490570 5650032
WGS84: 51.00178747° N, 8.865599999° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

635017030

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 146, davon 115 Acker (= 78.77 %), 20 Wiesen (= 13.70 %), 3 Holzungen (= 2.05 %)
  • 1928: Eingemeindung von Teilen der aufgelösten Oberförsterei Rosenthal
  • 1961 (Hektar): 803, davon 638 Wald (= 79.45 %)

Population Statistics:

  • 1577: 8 Haushaltungen
  • 1747: 10 Haushaltungen
  • 1885: 80, davon 80 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 77, davon 71 evangelisch (= 92.21 %), 6 katholisch (= 7.79 %)

Charts:

Willershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1362: Erzstift Mainz, Amt Rosenthal, Gericht Bulenstrut
  • 1540: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf
  • 1567-1604: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Wolkersdorf, Gericht Geismar
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1624-1648: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Rosenthal
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Former Administrative District:

Frankenberg

Court:

  • 1571: Gericht Geismar
  • 1821: Justizamt Rosenthal
  • 1867: Amtsgericht Rosenthal
  • 1932: Amtsgericht Frankenberg
  • 1933: Amtsgericht Gemünden
  • 1945: Amtsgericht Kirchhain [Zweigstelle Gemünden (Wohra)]
  • 1973: Amtsgericht Frankenberg

Lordship:

Unterschiedliche Herrschaftszughörigkeiten, vgl. Bulenstrut, Rosenthal, Geismar.

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 1.4.1972 ist Willershausen Stadtteil der Stadtgemeinde Rosenthal.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1279 erhalten Ruding von Bockendorf und seine Söhne Kraft, Ludwig und Vilpert für die Auflassung von Gütern an das Kloster Haina zum Ausgleich u.a. 4 Schilling im Dorf Willershausen. 1402 hat das Kloster dort Zinsen und Gefälle.
  • 1325 erhält das Kloster Caldern eine Stiftung mit Einkünften u.a. aus Willershausen. 1352 beurkunden Walter von Allna, Edelknecht, und seine Ehefrau Gertrud, dass ihr Streit mit dem Kloster Caldern von den gemeinsam gewählten Schiedsrichtern dahin entschieden worden ist, dass sie zwar das Gut zu Willershausen, auf dem früher Diepolt saß, erblich besitzen, aber davon dem Kloster jährlich an Martini bei Verlust des Gutes 12 Schillinge Marburger Pfennige, 2 Gänse, 2 Hühner und 2 Fastnachtshühner für das vom Ritter Heinrich Zöllner und seiner Ehefrau Elheid dem Kloster gestiftete Seelgerät geben sollen.
  • 1336 und 1337 verpfänden bzw. verkaufen die Äbtissin, Priorin und Konvent des Klosters Georgenberg ihre Güter in Willershausen.

Tithes:

1469 überträgt der Abt von Haina dem Bürger Hermann Florins den halben Zehnten zu Willershausen. Seit der Mitte des 15. Jahrhunderts wechselt der Besitz mehrfach, auch zwischen Adligen und Bürgern, bevor er in der Reformationszeit in die Händen der Landgrafen gelangt.

Church and Religion

Parochial Affiliation:

1577 und später stets nach Rosenthal eingepfarrt, 1747 jedoch Filial von Bottendorf.

Conversions:

Da Filial von Rosenthal, Einführung der Reformation vermutlich ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Dekanat Bentreff

References

Bibliography:

Citation
„Willershausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/1461> (Stand: 2.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde