Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Dodenau

Stadtteil · 335 m über NN
Gemeinde Battenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

15 km südwestlich von Frankenberg (Eder)

Geographical Situation:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen nördlich einer Ederschleife zwischen Battenberg und Reddighausen. Kirche am Südwestrand des Dorfes an einer Geländeabruchkante. Durch den Ort führt die Verbindungsstraße L 3382.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Korbach – Arfeld ("Edertalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 17.11.1910) bis zur Stilllegung der Strecke 1993.

Earliest Reference:

1184

Settlement Development:

Um 1400 wird der Ort als wüst bezeichnet, war aber 1483 wieder bewohnt.

Historical Names:

Naming:

  • villa (1223/30)

Settlement Sites:

Earliest Local Map:

1831

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3471685, 5654560
UTM: 32 U 471622 5652738
WGS84: 51.02549841° N, 8.59535903° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

635004030

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 12678, davon 3359 Acker (= 26.49 %), 1261 Wiesen (= 9.95 %), 7749 Wald (= 61.12 %)
  • 1885 (Hektar): 3168, davon 469 Acker (= 14.80 %), 320 Wiesen (= 10.10 %), 1970 Holzungen (= 62.18 %)
  • 1961 (Hektar): 3169, davon 2152 Wald (= 67.91 %)

Population Statistics:

  • 1577: 52 Haushaltungen
  • 1629: 44 Haushaltungen
  • 1712: 73 Haushaltungen
  • 1885: 772 evangelisch, 4 katholisch
  • 1961: 1236, davon 1138 evangelisch (= 92.07 %), 96 katholisch (= 7.77 %)

Charts:

Dodenau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • Um 1400: Amt Battenberg
  • 1464: Landgrafschaft Hessen, Amt Battenberg
  • 1577: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Battenberg, Landgericht Battenberg
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Battenberg
  • 1650: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Battenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Battenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Battenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Battenberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Hinterlandkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Former Administrative District:

Frankenberg

Court:

  • 1355: Gericht zu Dodenau (Gerichte tzu Dodinouwe)
  • Um 1400: Gericht Dodenau
  • 1577 und später: Landgericht
  • 1821: Landgericht Biedenkopf
  • 1835: Landgericht Battenberg
  • 1867: Amtsgericht Battenberg
  • 1945: Amtsgericht Frankenberg-Eder

Lordship:

1238 verkaufen die Grafen Siegfried III. von Battenberg und seine Brüder, die Grafen Widekind II. und Werner II. dem Mainzer Erzbischof Siegfried III. jeweils die Hälfte von Burg und Stadt Battenberg und der Feste Kellerberg, die dazwischen liegenden Städte sowie die Grafschaft Stift (Stiffe), in deren Grenzen das Gericht Dodenau liegt.

Ende des 13. Jahrhunderts gelangen Burg, Stadt und Gericht Battenberg vollständig in die Hände des Mainzer Erzbischofs, der seine Rechte jedoch im 14./15. Jahrhundert mehrfach verpfändet. 1355 bestätigte Graf Johann von Nassau dem Johann von Hatzfeld die Pfandschaft über das halbe Gericht Dodenau, wie es ihm von den Milchlingen versetzt worden sei.

1464 gelangt das Amt Battenberg an die Landgrafen von Hessen, 1583 verzichtet Mainz endgültig auf alle Ansprüche. 1557 gesteht Landgraf Philipp den von Hatzfeld die Dienste des Dorfes Dodenau als hergebrachtes Recht zu; alle Hoheit und Gerichtsbarkeit steht jedoch alleine Hessen zu.

Gemeindeentwicklung:

Am 01.02.1971 als Stadtteil in die Stadt Battenberg (Eder) eingemeindet.

Property

Manorial System and Landholding:

  • Möglicherweise wurde Dodenau bereits unter Kaiser Otto II. 979/82 zusammen mit Liebrighausen dem Kollegiatstift zu Aschaffenburg angewiesen. 1184 sind jedenfalls Pfarrei und Zehnt Dodenau im Besitz des Stifts St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg. Um 1260 beläuft sich die jährliche Weinabgabe von Mainaschaff und D. auf zusammen 14 Ohm Wein. Der Besitz taucht im Einkünfteverzeichnis von 1283 und in der Folge nicht mehr auf, war also bereits abgestoßen.

Tithes:

1184 gehört der Zehnt dem Stift St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg

Church and Religion

Local Churches:

  • 1184: parrochia
  • 1278: plebanus
  • 1705: Saalbau mit nahezu quadratischem Grundriss, Reste (Apsis) des romanischen Kirchbaus aus dem 12. Jahrhundert erhalten.

Guardianships:

  • Martin (1356)

Parochial Affiliation:

Mittelalterliche Pfarrei, zu der seit 1577 Reddighausen als Filial gehört. 1954 sind 12 Höfe und Reddighausen eingepfarrt, letzteres wird 1979 abgelöst.

Patronage:

1496 verleiht der Erzbischof von Mainz die Pfarrei, nach der Reformation nehmen die Landgrafen von Hessen das Patronatsrecht wahr.

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Wigandi 1525-1546, zunächst katholischer Pfarrer, nicht bekannt, seit wann evangelisch

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Stephan, Dekanat Christenberg, Sendbezirk Battenfeld

Economy

Economy:

Um die Mitte des 13. Jahrhunderts ist Weinbau in Dodenau nachgewiesen.

1854 saßen hier viele Nagelschmiede.

References

Bibliography:

Citation
„Dodenau, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/1073> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde