Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5121 Schrecksbach
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 63. Schrecksbach

Oberschrecksbach

Wüstung · 284 m über NN
Gemarkung Schrecksbach, Gemeinde Schrecksbach, Schwalm-Eder-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Wüstung

Localization:

Ca. 5,5 km südwestlich Neukirchen

Geographical Situation:

Am Nord-Ufer des Bodenbachs zwischen Kodenhof und Eggenhöfen am Fuße der Gonzenburg; Flurname Oberschrecksbach.

Earliest Reference:

1293

Latest Reference:

Ende 14. Jahrhundert

Settlement Development:

Die noch 1360/67 als Dorf (villa) bestehende Siedlung dürfte Ende 14. Jahrhundert bereits verlassen gewesen sein; seit dieser Zeit verschwindet bei Schrecksbach der unterscheidende Zusatz Nieder- (vgl. Schrecksbach, Siedlungsentwicklung).

Historical Names:

  • Obern Screizpach (1293) (Urkunden A II Kloster Immichenhain)
  • superiori Screckisbach, in (1309)
  • Obern Schreckesbach (1310) (vgl. auch Schrecksbach., Namensformen)
  • Oberschrecksbach
  • Ober-Schrecksbach
  • Schrecksbach, Ober-

Naming:

  • villa 1309 (Urkunden A II Kloster Immichenhain).

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3521800, 5632300
UTM: 32 U 521717 5630487
WGS84: 50.82569221° N, 9.308340097° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

63402104011

Population Statistics:

  • villa 1309 (Urkunden A II Kloster Immichenhain).
  • Um 1350 erhält Kloster Immichenhain Einkünfte von 5 Beständern zu Ober-Schrecksbach (S 635 Zu IIa).
  • Ende 14. Jahrhundert: wohl wüst.
Constitution

Administrative Area:

  • Vor 1360/67: Gericht auf den Wasen (Amt Ziegenhain).

Former Administrative District:

Ziegenhain

Court:

  • Vor 1360/67: Gericht auf den Wasen (Amt Ziegenhain).
Property

Manorial System and Landholding:

  • Zu frühen besitzgeschichtlichen Nachrichten vgl. auch (Nieder-)Schrecksbach, Besitz.
  • 1293 verkaufen die von Gleimenhain Kloster Immichenhain ihre Wiese zu Ober-Schrecksbach.
  • 1309 bzw. 1335 verkaufen die von Schorbach und Sufhuz dem Kloster ihre Güter in Ober-Schrecksbach.
  • 1310 bekennt Hermann genannt von Zimmersrode, seine Güter am Ort dem Kloster verkauft zu haben.
  • Um 1350 erhält Kloster Immichenhain Einkünfte von 5 Beständern zu Ober-Schrecksbach (S 635 Zu IIa).
  • Ende 15. Jahrhundert ist das Kloster alleiniger Grundherr der Wüstung Ober-Schrecksbach.
References

Bibliography:

Citation
„Oberschrecksbach, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/4693> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde