Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4822 Gudensberg
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 31. Felsberg

Langenvenne

Wüstung · 261 m über NN
Gemarkung Gudensberg, Gemeinde Gudensberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Wüstung

Localization:

2 km nördlich von Gudensberg.

Geographical Situation:

Lage nur ungefähr zu lokalisieren.

Earliest Reference:

1209

Historical Names:

  • Langenvenne, in; Vennelangen, in (1209) [Karl E. Demandt, Besitz des Fritzlarer Petersstiftes in: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde , 61 (1936), S. 49 u. 54]
  • longo Venne, in (1293)
  • Langenvennehe, in (um 1310)
  • Langnvennehe (um 1310)
  • Langen Wenne (1325)
  • Langyn Venne, in (1345)
  • Langenfenne (1350)
  • hinder Langinvenne (1351)
  • Langin Venne (1358)
  • Langenffenne (1448)
  • Langenfehn, -fen, zu (1557)
  • Langen-Venne
  • Venne, Langen-

Naming:

  • 1342: villa.
  • 1356: Dorf.
  • Anfang 15. Jahrhundert: wüst.

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3525586, 5673496
UTM: 32 U 525502 5671666
WGS84: 51.19583736° N, 9.364970494° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

63400705007

Population Statistics:

  • Anfang 15. Jahrhundert: wüst.
Constitution

Administrative Area:

  • 1403: Amt Gudensberg.

Former Administrative District:

Fritzlar-Homberg

Court:

  • 1356: Die Landgrafen Heinrich und Otto tauschen bei den von Wehren Gericht Langen-Venne ein.
Property

Manorial System and Landholding:

  • 1209 und noch um 1450: Stift Fritzlar besitzt einen Mansus zu Langen-Venne und hat Einkünfte dort.
  • 1290: Die Gebrüder von Wehren verkaufen dem Deutschen Orden Marburg 12 Morgen Land in Langen-Venne.
  • 1293: Hermann von Felsberg verkauft dem Deutschen Orden Marburg Güter zu Langen-Venne.
  • 1342: Die Hund verkaufen dem Stift Fritzlar die Hälfte ihres Erbgutes zu Langen-Venne.
  • 1345: Gudensberger Bürger verkaufen dem Heiligen Kreuzaltar zu Gudensberg eine Gülte von Wiesen zu Langen-Venne.
  • 1350: Landgraf Heinrich belehnt Otto von Holzhausen mit Gut zu Langen-Venne.
  • 1429: Verschreibung für einen Gudensberger Altaristen aus einer Hube zu Langen-Venne.
  • 1498: Gele Fleischhauer von Gudensberg stiftet einen halben Acker Wiese zu Langen-Venne.
  • 1525: Kloster Haina kauft Güter zu Langen-Venne.
References

Bibliography:

Citation
„Langenvenne, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/4302> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde