Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4722 Niederzwehren
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 22. Besse

Further Information

Dörnhagen

Ortsteil · 215 m über NN
Gemeinde Fuldabrück, Landkreis Kassel 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

11 km südlich von Kassel

Geographical Situation:

Chaussee nach Kassel und Melsungen. Durch die Ortslage verlaufen die Bundesstraße B83 und die Kreisstraße K16. Westlich der Ortslage verläuft die Autobahn A7; die nächstgelegene Anschlußstelle ist Guxhagen.

Earliest Reference:

1253

Settlement Development:

1346 war Dörnhagen eine Wüstung (GR Dennhausen).

Historical Names:

  • Durchain (1253) [HStAM Best. Urk. 16 (Kloster Breitenau)]
  • Dorichhagen (1304)
  • Greven Wernhershayn, das man nennet zum Dorrenhagen (1414)
  • Dorrenhagen, Greven Wernhershayn, das man nennet zum (1414)
  • Dörnhayn (1461)
  • Dörnhagen

Naming:

  • Dorf (1253)
  • Wüstung (1346) [GR Dennhausen]

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3534654, 5677008
UTM: 32 U 534566 5675177
WGS84: 51.22692699° N, 9.495030158° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

633008040

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 669, davon 499 Acker (= 74.59 %), 109 Wiesen (= 16.29 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 694, davon 2 Wald (= 0.29 %)

Population Statistics:

Charts:

Dörnhagen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 15. Jahrhundert: Landgrafschaft Hessen, Gericht Neustadt
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Neustadt
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Neustadt
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Waldau
  • 1814-1817: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Kaufungen
  • 1817-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Waldau
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Fuldabrück (s. Gemeindeentwicklung)

Former Administrative District:

Kassel

Court:

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.08.1972 ist Dörnhagen ein Ortsteil der Gemeinde Fuldabrück (Sitz).

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1253 gehörte 1/3 des Dorfes dem Kloster Breitenau von der Witwe Hermanns von Holzhausen. 1280 war Dörnhagen Besitz der Hunde (Schultze 812). 1346 verkauften die Hunde die Wüstung Dörnhagen an Hessen (GR Dennhausen). 1388 belehnte Hessen die Hunde mit 1/4 (Wenck 2 UB 422 Anm.).
Church and Religion

Local Churches:

Parochial Affiliation:

Das Kirchspiel Dörnhagen mit Dennhausen, Bergshausen und Dittershausen entstand nach der Reformation.

1872 gehörten zur protestantischen Pfarrei der Klasse Kaufungen als Filiale Bergshausen, Dennhausen und Dittershausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 195).

Patronage:

1585: Landgrafschaft Hessen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 195)

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Jacobi vor 1546 bis ca. 1568

Intermediate Church Authorities:

1505: Dekanat Gensungen (Würdtwein D. 10, 518)

1872: Klasse Kaufungen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 195)

References

Bibliography:

Citation
„Dörnhagen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/2258> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde