Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5119 Kirchhain
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 61. Kirchhain

Ernsthausen

Stadtteil · 220 m über NN
Gemeinde Rauschenberg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

8 km nördlich von Kirchhain

Geographical Situation:

Geschlossenes Dorf mit regelhaftem Grundrissmerkmalen auf dem Süd-Ende der Niederterrasse eines von Nordosten heranziehenden Feldrückens nahe der Einmündung des Hatzbachs in die Wohra. Kirche in erhöhter, zentraler Lage innerhalb eines spinnwebartigen Gassennetzes. Ortsumriß im Westen gradlinig, nach Ostenauf der Bergseite halbkreisförmig ausgebildet, angelehnt an die natürliche Böschung. 0,5 km nach Süden abgesetzt Kapelle.

Straße von Wolferode mündet in Ortsmitte auf die Straße von Kirchhain, die südlich Halsdorf auf die B 3 trifft.

Bahnhof Ernsthausen-Wambach der Wohratalbahn (1900/10)

Earliest Reference:

1349

Historical Names:

Naming:

  • villa 1366

Settlement Sites:

  • Ernsthausen-Tal
  • Wüstung Hundsbach
  • Wüstung Wambach
  • Grenzmühle
  • Wüstung Kemenadenmühle

Land Consolidation:

1893/1894

Earliest Local Map:

1773

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3497051, 5640057
UTM: 32 U 496978 5638241
WGS84: 50.8958221° N, 8.95702819° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

534017030

Land Usage Statistics:

  • 1838 (Kasseler Acker): 1060 stellbares Land, 340 Wiesen, 36 Gärten, 477 Triesche
  • 1885 (Hektar): 615, davon 345 Acker (= 56.10 %), 87 Wiesen (= 14.15 %), 102 Holzungen (= 16.59 %)
  • 1961 (Hektar): 616, davon 6 Wald (= 0.97 %)

Population Statistics:

  • 1577: 42 Hausgesessene
  • 1629: 4 Dienste, 6 Einläuftige genannt
  • 1681: 18 hausgesessene Mannschaften
  • 1747: 41 Haushalte
  • 1784: 233 Einwohner
  • 1784: 5 Schmiede, 1 Schlosser, 1 Wagner, 3 Schneider, 4 Leineweber, 1 Müller, 2 Lohnschäfer, 17 Tagelöhner, 1 Branntweinwirt und Branntweinbrenner
  • 1838 (Familien): 36 Ackerbau, 10 Gewerbe, 35 Tagelöhner 42 nutzungsberechtigte, 23 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 21 Beisitzer
  • 1861: 409 evangelisch-lutherische, 19 evangelisch-reformierte, 1 römisch-katholischer, 17 jüdische Einwohner, 12 Mitglieder abweichender Sekten
  • 1885: 409, davon 400 evangelisch (= 97.80 %), 5 katholisch (= 1.22 %), 4 Juden (= 0.98 %)
  • 1961 (Erwerbspersonen): 159 Land- und Forstwirtschaft, 94 Produzierendes Gewerbe, 10 Handel und Verkehr, 9 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 505, davon 493 evangelisch (= 97.62 %), 12 katholisch (= 2.38 %)

Charts:

Ernsthausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1502: Gericht
  • 1570 und später: Amt Rauschenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Rauschenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kirchhain
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Former Administrative District:

Marburg

Court:

  • 1821 Justizamt Rauschenberg
  • 1867: Amtsgericht Rauschenberg
  • 1932: Amtsgericht Kirchhain

Lordship:

Im 14. Jahrhundert liefert Ernsthausen Vogtweizen zur Burg Rauschenberg

1358 gehört Ernsthausen mit Gefällen und Gericht nach Rauschenberg.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.1.1971 wurde Ernsthausen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Rauschenberg eingegliedert.

Property

Manorial System and Landholding:

  • Seit 1339 werden die Riedesel mit ziegenhainischen Gefällen in Ernsthausen belehnt. 1358 zinsen 2 Höfe und 33 Güter in Ernsthausen an die Grafen von Ziegenhain. Lehnserneuerungen für die Riedesel auch nach Anfall der Grafschaft an die Landgraf bis 1475.
Church and Religion

Local Churches:

  • Ernsthausen verfügt über 2 Kirchen. Die im Dorf befindliche, im Baubestand jüngere Kirche diente im Winter, die 0,5 km südlich Ernsthausen beim Schmitthof gelegene heutige Totenkapelle im Sommer zum Gottesdienst; letztere Kirche im Kern romanisch mit spätgotischem Chor.

Parochial Affiliation:

1525: Filiale von Rauschenberg

1577: selbständige Pfarrei mit landgräflichem Patronat

1613: von Rauschenberg versehen

1629: Filiale von Rauschenberg

Seit 1783: Vikariat eingepfarrt nach Ernsthausen

Seit 1613: Fiddemühle und die Höfe Wambach

1577-1700: Wolferode eingepfarrt

Patronage:

1577 landgräflich

Conversions:

Da Filial von Rauschenberg, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Rauschenberger Pfarrer Dietrich Wacke ab 1527

Reformierter Bekenntniswechsel: 1605(?), 1624 wieder lutherisch.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Amöneburg

Jews:

einzelne Judenfamilien im Ort; sie gehörten zur Halsdorfer Gemeinde und Schulverband.

References

Bibliography:

Citation
„Ernsthausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/9054> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde