Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5914 Eltville (Rhein)
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Herzogtum Nassau 1819 – 47. Eltville

Steinheimer Hof

Hof; Wüstung · 105 m über NN
Gemarkung Eltville am Rhein, Gemeinde Eltville am Rhein, Rheingau-Taunus-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Hof; Wüstung

Localization:

13,2 km südöstlich von Bad Schwalbach

Settlement Development:

Die ursprüngliche Siedlung Steinheim lag südöstlich vom heutigen Steinheimer Hof und besaß schon im 10. Jahrhundert eine Kapelle. Mit der Anlage der zisterziensischen Grangie um 1175 verlor der Ort an Bedeutung und 1526 wüst. Die Kapelle wird noch 1518 erwähnt.

Historical Names:

  • Steinheim (1069 [Fälschung Mainzer Urkundenbuch 1, Nr. 324, S. 212-215])
  • Steinheim (1060-1072)
  • Steinheim (1161-1165)

Naming:

  • villa(1161-1165); curia; grangia;

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3438652, 5544455
UTM: 32 U 438602 5542677
WGS84: 50.03322809° N, 8.142685054° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

43900301006

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Vizedomamt Rheingau, Amtskellerei Eltville und Amtsvogtei Erbach (Abtei Eberbach)
  • 1803: Nassau-Usingen, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Eltville

Former Administrative District:

Rheingaukreis

Property

Manorial System and Landholding:

  • Der Mainzer Erzbischof Friedrich (937-954) soll nach einer Bestätigung von 1069 dem Stift St. Peter in der Vorstadt von Mainz auf Bitten des Propstes Thiemo die Kirche zu Eltville mit den Zehnten u.a. in Steinheim geschenkt haben. Erzbischof Willigis (975-1011) verlieh den Bewohnern von Steinheim das Tauf- und Begräbnisrecht sowie die Befugnis, einen eigenen Priester zu wählen. Die Anfänge unter Kloster Eberbach lassen sich bis 1144 zurückverfolgen, die offenbar konstituierende Schenkung durch die Erben Embrichos von Steinheim wurde 1161-1165 vorgenommen. Um 1175 legte das Kloster Eberbach eine Grangie an der Stelle des jetzigen Hofes an. Der Hof blieb bis zur Aufhebung des Klosters 1803 im Besitz des Klosters und gelangte dann an das Haus Nassau.

Tithes:

Der Mainzer Erzbischof Friedrich soll nach einer Bestätigung von 1069 dem Stift St. Peter in der Vorstadt von Mainz auf Bitten des Propstes Thiemo die Kirche zu Eltville mit den Zehnten u.a. in Steinheim geschenkt haben.

Church and Religion

Local Churches:

  • um 1000: Kapelle, die noch 1518 stand

Parochial Affiliation:

Ursprünglich zu Elteville gehörig. Anfang des 16. Jahrhunderts scheint der Pfarrer schon nach Oberwalluf gezogen zu sein, dessen Kapelle das Erbe der Mutterkirche antrat.

Patronage:

Das Patronatsrecht hatte der Erzbischof von Mainz 1553 inne.

References

Bibliography:

Citation
„Steinheimer Hof, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/10982> (Stand: 8.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde