Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Nieder-Roden

Stadtteil
Gemeinde Rodgau, Landkreis Offenbach 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

8,5 km südwestlich von Seligenstadt

Geographical Situation:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Offenbach am Main – Reinheim ("Rodgaubahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1896).

Vorbemerkung Historische Namensformen:

zu den frühen Belegen, die nicht immer differenzieren, vgl. Ober-Roden

Historical Names:

  • Rotahen superiore et inferiore (791)
  • Rotaha (927-956) [Kopiar um 1160 Codex Eberhardi 1, Bl. 178ra, S. 338 = Dronke, Traditiones, S. 63, Capitulum 32b]
  • inferior Rotaha (1208-1223) [HStAD Bestand A 1 Nr. 181/1]
  • Nidirn Rota (1303)
  • Nidern Rodauw (1371)
  • Niddern Rode (1435)
  • Niddern Rodauwe (1480)
  • Niddern Rodawe (1500)
  • Nidern Roda (1523)
  • Nidder Roden (1550)

Settlement Sites:

Castles and Fortifications:

  • Die Pforten des befestigten Dorfes wurden 1812 niedergelegt.

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3490929, 5540035
UTM: 32 U 490858 5538259
WGS84: 49.9965839° N, 8.872442506° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

438011040

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 5420, davon 2677 Acker, 419 Wiesen, 2325 Wald
  • 1961 (Hektar): 1530, davon 782 Wald (= 51.11 %)

Population Statistics:

  • 1576: 66 Familien
  • 1638: 7 Haushaltungen
  • 1829: 787 Einwohner
  • 1961: 3923, davon 727 evangelisch (= 18.53 %), 3120 katholisch (= 79.53 %)
  • 1970: 9651 Einwohner

Charts:

Nieder-Roden: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • (786): moynecgowe in fine ut marcha Raodora
  • 1393: Herrschaft Eppstein, Zubehör von Steinheim
  • 1425: Erzstift Mainz
  • 1787: Erzstift Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Dieburg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Dieburg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dieburg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Dieburg;
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Langen;
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach;
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Former Administrative District:

Dieburg

Court:

  • 1303: Centgericht Nieder-Roden
  • 1821: Landgericht Langen
  • 1853: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt
  • 1905: Amtsgericht Dieburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Rodgau (Kreis Offenbach).

Property

Manorial System and Landholding:

  • 791 schenkt Erlulf dem Kloster Lorsch seinen Besitz in Nieder-Roden. (1210-1220) schenkt Gerlind dem Kloster Patershausen 2 Malter Acker.
  • Ursprünglich zur Herrschaft Münzenberg gehörig gelangt Nieder-Roden 1371 verpfändet Eberhard von Eppstein u.a. auch Nieder-Roden an seinen Neffen Ulrich von Hanau. 1393 Verkauf von Nieder- und Ober-Roden an Walter und Frank von Kronberg als Zubehör von Steinheim.
  • 1425 Verkauf an den Erzbischof von Mainz, der 1681 die geistliche und weltliche Obrigkeit innehat.
  • 1803 fällt der Besitz des Erzstifts an Hessen-Darmstadt.
  • Des weiteren waren in Nieder-Roden die von Wasen und von Wallbrunn begütert.

Tithes:

1413 Folrad von Seligenstadt (Institut für Stadtgeschichte Frankfurt RS 1 1399)

Zehntherr ist später der Erzbischof von Mainz. 1567 haben Walbrunn von Ernsthofen und Johann Oiger Brendel von Homberg je die Hälfte des Zehnten zu Lehen inne.

Church and Religion

Local Churches:

  • 1289: Mengotus von Rotaha (plebanus)
  • 1436: Priester
  • 1542: Vergrößerung und Erhöhung der Umfassungsmauern
  • 1896 ist der Neubau im neugotischen Stil (Architekt Röder) abgeschlossen

Guardianships:

  • Matthias (1298)

Parochial Affiliation:

Mutterkirche ist Ober-Roden; 1346 Erhebung zur Pfarrei

1576 hat das Dorf einen eigenen Pfarrer mit Pfarrhof;

1681 wird die Pfarrei vom Pfarrer aus Ober-Roden betreut

Patronage:

Im 16. Jahrhundert: Grafen von Hanau-Lichtenberg

1681 hat der Graf von Hanau das ius praesentandi, der Kurfürst von Mainz das ius confirmandi

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: Name nicht bekannt, gestorben 1548, Pfarrstelle gegen den Willen der Gemeinde anschließend nicht wieder mit einem lutherischen Pfarrer besetzt.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1551, um 1558-1576 wieder lutherisch, 1576 endgültig katholisch nachdem der Erzbischof von Mainz den Grafen Philipp von Hanau-Lichtenberg zwingt, einen katholischen Pfarrer zu präsentieren.

Intermediate Church Authorities:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Economy

Central Function:

Das Centgericht umfasste Nieder- und Ober-Roden, Dudenhofen, Jügesheim, Messel, Urberach, Dietzenbach, Hainhausen, Messenhausen, Patershausen, Richolfshausen, Ippinghausen, Hartcheshof und Neuhof (vgl. das Weistum Landgericht Nieder-Roden, STAD C3 84 ,85/2 bzw. J. Grimm „Weistümer“ 4 (1957) S.42 ff)

References

Bibliography:

Citation
„Nieder-Roden, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/14186> (Stand: 10.6.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde