Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Hetschbach

Ortsteil · 200 m über NN
Gemeinde Höchst i. Odw., Odenwaldkreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

17 kn nördlich von Erbach

Geographical Situation:

Nordwestlich an Höchst im Odenwald angrenzend.

Geschlossenes Dorf am Oberlauf des Hetschbaches im Granitgebiet bei doppelseitiger Tallage.

Earliest Reference:

1398-1400

Historical Names:

  • Hexsbach (1398-1400)
  • Hecksbach (1500)
  • Hechspach (1524)
  • Heckspach (1605)

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3498895, 5519142
UTM: 32 U 498820 5517374
WGS84: 49.80881118° N, 8.983605079° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

437009050

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 1267, davon 399 Acker, 71 Wiesen, 796 Wald
  • 1961 (Hektar): 319, davon 58 Wald (= 18.18 %)

Population Statistics:

  • 1829: 236 Einwohner
  • 1961: 469, davon 282 evangelisch (= 60.13 %), 183 katholisch (= 39.02 %)
  • 1970: 579 Einwohner

Charts:

Hetschbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Kurfürstentum Pfalz, Oberamt Otzberg, als Mannlehen an Freiherr Wamboldt von und zu Umstadt ausgetan
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Otzberg
  • 1805: Herren von Löwenstein-Wertheim (durch Tausch), Amt Habitzheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Fürstentum Starkenburg, Amt Habitzheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht Amt Hetschbach (Freiherren von Wambolt)
  • 1823: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Breuberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Neustadt
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Former Administrative District:

Erbach

Court:

  • Zentgericht Höchst
  • 1806: Niedere Gerichtsbarkeit weiter bei Wambolt von Umstadt
  • 1820: Patrimonialgericht Hetschbach
  • 1823: Landgericht Höchst
  • 1879: Amtsgericht Höchst

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Höchst im Odenwald

Property

Manorial System and Landholding:

  • (1398-1400) belehnt Pfalzgraf Ruprecht Henne Forstmeister von Gelnhausen mit Gülten zu Hetschbach wegen Otzberg. 1428 verleiht Pfalzgraf Ludwig dem Eberhard Wambolt seinen Teil am Dorf, Gericht , Wald, Wasser, Weide, Zehnten Gülten und Zinsen. 1524 gehört Hetzschbachmit der Hohen Obrigkeit zu Breuberg. 1643 ist der Ort Junker Wamolt zuständig, gehört aber mit der Zent in die Herrschaft Breuberg. 1803 mit dem Amt Otzberg an das Großherzogtum Hessen, 1805 durch Tausch von Hessen an Löwenstein-Wertheim.

Tithes:

Der Pfalzgraf hat den großen und den kleinen Zehnten.

Church and Religion

Parochial Affiliation:

1557 Filiale von Sandbach

Conversions:

Einführung der Reformation ab 1526 durch die Grafen von Wertheim.

References

Bibliography:

Citation
„Hetschbach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/13991> (Stand: 22.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde