Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Schlierbach

Ortsteil · 160 m über NN
Gemeinde Brachttal, Main-Kinzig-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

12,7 km nordöstlich von Gelnhausen

Geographical Situation:

Am rechten Ufer der Bracht gelegen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Wächtersbach – Grebenhain/Hartmannshain ("Vogelsberger Südbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.7.1898) bis zur Stilllegung der Strecke am 27.5.1967.

Earliest Reference:

1276

Settlement Development:

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Schloss Wächtersbach.

Historical Names:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3521340, 5574081
UTM: 32 U 521257 5572291
WGS84: 50.30235074° N, 9.298481438° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

435005030

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 1290, davon 130 Acker (= 10.08 %), 125 Wiesen (= 9.69 %), 5 Holzungen (= 0.39 %)
  • 1961 (Hektar): 577, davon 285 Wald (= 49.39 %)

Population Statistics:

  • 1529: 65 Häuser
  • 1885: 637, davon 613 evangelisch (= 96.23 %), 15 katholisch (= 2.35 %), 9 Juden (= 1.41 %)
  • 1961: 1237, davon 982 evangelisch (= 79.39 %), 236 katholisch (= 19.08 %)
  • 1970: 1331

Charts:

Schlierbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Wächtersbach, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1816: Kurfüstentum Hessen, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1821: Kurfüstentum Hessen, Kreis Salmünster
  • 1830: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfüstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Former Administrative District:

Gelnhausen

Court:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Wächtersbach, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Wächtersbach
  • 1850: Justizamt Wächtersbach
  • 1867: Amtsgericht Wächtersbach
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.7.1970 Ortsteil der Gemeinde Brachttal.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1276 verleiht König Rudolf dem Grafen Heinrich v. Weilnau ein mit 100 Mark Silber dotiertes Gelnhäuser Burglehen und setzt dafür Einkünfte aus dem königlichen Zoll zu Gelnhausen und Vonhausen, in Schlierbach, Bindsachsen und Wolferborn als Pfand.
  • 1380 war Schlierbach eine Hute des Büdinger Waldes.
Church and Religion

Parochial Affiliation:

1547 als Filiale von der Pfarrei Reichenbach abgetrennt. Zuerst mit Hellstein verbunden, dann seit 1901 selbständige Pfarrei der Klasse Gelnhausen

Patronage:

Fürst zu Ysenburg und Büdingen in Wächtersbach

Conversions:

Da Filial von Hellstein, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Hellsteiner Pfarrer Johann Wolfrich ab 1545.

Jews:

Ort gehört zur Gemeinde Hellstein

1835: 5; 1861: 7; 1905: 14 Juden

Friedhof in Aufenau bzw. in Birstein.

Economy

Economy:

Ehemals fürstliche Steingutfabrik östlich des Ortskerns an der Bracht.

Mills:

Schlagmühle um 1700 belegt

References

Bibliography:

Citation
„Schlierbach, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/12697> (Stand: 1.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde