Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Louisendorf

Stadtteil · 408 m über NN
Gemeinde Frankenau, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

7 km nordöstlich von Frankenberg (Eder)

Geographical Situation:

Geschlossenes Dorf südlich der Eder mit einfachem, symmetrischem Grundriss entlang der als Allee gestalteten Hauptstrasse. Kirche in zentraler Lage. Verkehrsverbindung nach Geismar und Ellershausen

Earliest Reference:

1700

Settlement Development:

1687 wurde die Wüstung Hemmenhausen zu einer Kolonie für französische Glaubensflüchtlinge bestimmt, gerodet und bebaut. 1688 und 1690 haben sich 16 Familien angesiedelt.

1928 erfolgt die Eingliederung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Frankenau.

Historical Names:

  • Louisendorf (1700) [benannt nach der Erbprinzessin Marie-Louise von Hessen]
  • Loŭisendorf (1708/10) [Schleenstein, Landesaufnahme, Karte Nr. 17]

Naming:

  • Kolonie

Settlement Sites:

Castles and Fortifications:

  • 1687 wurde die Wüstung Hemmenhausen zu einer Kolonie für französische Glaubensflüchtlinge bestimmt, gerodet und bebaut. 1688 und 1690 haben sich 16 Familien angesiedelt.

Land Consolidation:

1908

Earliest Local Map:

1875

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3491465, 5662544
UTM: 32 U 491394 5660719
WGS84: 51.09789995° N, 8.877099977° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

635010060

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 136, davon 106 Acker (= 77.94 %), 16 Wiesen (= 11.76 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 796, davon 599 Wald (= 75.25 %)

Population Statistics:

  • 1885: 134, davon 134 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 104, davon 98 evangelisch (= 94.23 %), 6 katholisch (= 5.77 %)

Charts:

Louisendorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenau
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Former Administrative District:

Frankenberg

Court:

  • 1810: Friedensgericht Frankenau
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1832: Justizamt Frankenau
  • 1853: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1971 gehört Louisendorf als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenau.

Church and Religion

Local Churches:

  • 1700-1702: Fachwerksaalbau

Parochial Affiliation:

1688 wird der neuen Gemeinde die Kapelle des Klosters Georgenberg in Frankenberg zugwiesen, in der der Gottesdienst bis 1702 stattfindet.

Die seit 1702 bestehende Pfarrei hat bis 1850 Wiesenfeld zum Filial, das in diesem Jahr mit der Pfarrei Münchhausen vereinigt wird. Seit 1864 ist Ellershausen Filialgemeinde. 1948 kommt es zur Errichtung des Kirchspiels Louisendorf-Ellershausen, zu dem auch Allendorf (bei Frankenau) gehörte. Als Pfarrsitz wurde Ellershausen bestimmt, das dort neu errichtete Pfarrhaus wurde 1955 bezogen.

Conversions:

1687 Gründung einer hugenottischen Gemeinde, seit 1702 Pfarrei

References

Bibliography:

Citation
„Louisendorf, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/1314> (Stand: 18.6.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde