Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Bad Salzschlirf

Gemeinde · 253 m über NN
Gemeinde Bad Salzschlirf, Landkreis Fulda 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

15 km nordwestlich von Fulda

Geographical Situation:

Am Zusammenfluss der Altefeld und Lauter zur Schlitz.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Gießen - Fulda ("Vogelsbergbahn") seit 1870.

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Bad Salzschlirf – Niederaula/Niederjossa (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1898) bis zur Stilllegung der Strecke am 24.9.1989.

Earliest Reference:

812

Other Names:

  • Salzschlirf

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Nicht zu klären ist, ob die 812 genannten „Schlirfer Mark“ auf Altenschlirf oder Salzschlirf zu beziehen ist.

Historical Names:

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3536010, 5609902
UTM: 32 U 535921 5608098
WGS84: 50.62364847° N, 9.507824431° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

631001000

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 1306, davon 427 Acker (= 32.70 %), 103 Wiesen (= 7.89 %), 701 Holzungen (= 53.68 %)
  • 1961 (Hektar): 1304, davon 715 Wald (= 54.83 %)

Population Statistics:

  • 1812: 118 Feuerstellen mit 870 Seelen
  • 1885: 1005, davon 19 evangelisch (= 1.89 %), 985 katholisch (= 98.01 %), 1 Juden (= 0.10 %)
  • 1961: 2547, davon 556 evangelisch (= 21.83 %), 1964 katholisch (= 77.11 %)
  • 1970: 2525

Charts:

Bad Salzschlirf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 812: Slierofero marcu
  • 1787: Fürstabtei Fulda, Gericht Lüder (Domkapitel zu Fulda)
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Großenlüder
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Großenlüder
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Großenlüder
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Former Administrative District:

Fulda

Court:

  • 1822: Justizamt Großenlüder
  • 1867: Amtsgericht Großenlüder
  • 1945: Amtsgericht Fulda
Property

Manorial System and Landholding:

  • Im Rahmen eines Tauschgeschäfts gelangte der Eigenbesitz von Graf Konrad den Älteren in Salzschlirf um 900 an das Kloster Fulda.
Church and Religion

Local Churches:

  • 885: Errichtung des Kirchspiels
  • 1220: Pfarrer

Guardianships:

  • Maria und Vitus (885)
  • Vitus (1674)

Parochial Affiliation:

822 wurde der Ort Salzschlirf von dem Sprengel der Pfarrei Großenlüder umschlossen, 885 erhielt die neuerrichtete Pfarrei ihren Sprengel aus Neuland zugeschrieben. Er umfasste ursprünglich auch das Gebiet der späteren Pfarrei Herbstein, die Mitte des 14. Jahrhunderts abgepfarrt wurde.

1360 gehört Landenhausen zum Kirchspiel.

1812 Pfarrkirche

Patronage:

Um 1150 und 1328 hatte der Propst des Klosters Frauenberg bei Fulda den Patronat inne, 1328 erscheint sie diesem inkorporiert.

Conversions:

Der Ort blieb katholisch, erste evangelische Pfarrei 1902.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz, Sendort (1360)

References

Bibliography:

Citation
„Bad Salzschlirf, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/5302> (Stand: 8.9.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde