Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5218 Niederwalgern
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 70. Niederweimar

Further Information

Cyriaxweimar

Stadtteil · 215 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

5 km südwestlich Marburg

Geographical Situation:

Dorf mit lockerer Bebauung beiderseits eines in die Allna mündenden Bachlaufs. Geschlossene Gehöftgruppe mit Gut im Süden. Nach Norden abgesetzt kleine Gehöftgruppe an einer Wegegabel. Südwestlich abgesetzt Einzelgehöft Hainskirche mit Resten der ehemaligen Wallfahrtskirche. Moderne Wohnsiedlung im Nordosten am linken Bachufer.

Straße Haddamshausen-Marburg

Earliest Reference:

1258

Settlement Development:

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Marburg.

Historical Names:

Naming:

Settlement Sites:

Land Consolidation:

1869/1870

Earliest Local Map:

1717

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3480044, 5627608
UTM: 32 U 479978 5625797
WGS84: 50.7835791° N, 8.715976309° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

534014110

Frühere Ortskennziffer:

534014331

Land Usage Statistics:

  • 1838 (Kasseler Acker): 596 stellbaresLand, 150 Wiesen, 59 Gärten, 128 Triesche, 138 Wald.
  • 1885 (Hektar): 277, davon 127 Acker (= 45.85 %), 28 Wiesen (= 10.11 %), 105 Holzungen (= 37.91 %)
  • 1961 (Hektar): 397, davon 206 Wald (= 51.89 %)

Population Statistics:

  • 1577: 5 Hausgesessene
  • 1630: 1 vierspänniger, 1 dreispänniger, 1 zweispänniger Ackermann.
  • 1630: 4 hausgesessene Mannschaften
  • 1681: 5 hausgesessene Mannschaften
  • 1747: 3 Weißbinder, 1 Schneider, 2 Tagelöhner.
  • 1747: 66
  • 1838 (Familien): 6 Ackerbau, 7 Gewerbe, 6 Tagelöhner 5 nutzungsberechtigte, 11 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 3 Beisitzer.
  • 1861: 107 evangelisch-lutherische, 2 evangelisch-reformierte Einwohner, 1961: 215 evangelische, 10 römisch-katholische Einwohner
  • 1885: 124, davon 124 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 44 Land- und Forstwirtschaft, 39 Produzierendes Gewerbe, 13 Handel und Verkehr, 17 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 225, davon 215 evangelisch (= 95.56 %), 10 katholisch (= 4.44 %)

Charts:

Cyriaxweimar: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • Um 1400 und später: Gericht Reizberg. 1565: Gerichtstuhl Oberweimar im Gericht Reizberg.
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Marburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Former Administrative District:

Marburg

Court:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg
Property

Manorial System and Landholding:

  • 1258 schenkt der Marburger Bürger Hermann Zöllner dem Kloster Altenberg Güterbesitz in C. - Um 1312 erwirbt das Erzstift Mainz von dem Ritter Wolfram Zenichin von Bommersheim Güterbesitz, der seit 1356 verpfändet ist. - 1320 erwirbt der Deutsche Orden Marburg von den von Rodenhausen und von Vers den dritten Teil eines Hofes; 1344 verkauft Ritter Konrad von Büdingen den von Göns einen Hof zu C. 1345 verkaufen die von Göns und von Langenstein den Hof an den Deutsche Orden. 1358 umfaßt der Deutsche Orden-Besitz einen Hof mit 43, seit 1375: 51, 1549: 621/2 Morgen Ackerland und 7 Morgen Wiesen; bis 1809 in Deutsche Orden-Besitz. - 1494 sind dem Landgraf 2 Pflüge in Cyriax-W. dienstbar. - 1329 besaß das Erzstift Mainz den Zehnten am Ort
Church and Religion

Parochial Affiliation:

1577 und später: eingepfarrt nach Oberweimar. Seit 1959 Filiale von Oberweimar.

Conversions:

Da Filial von Oberweimar, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberweimarer Pfarrer Ludwig Schenck um 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Ober-W.

Jews:

Juden werden 1747 genannt.

References

Bibliography:

Citation
„Cyriaxweimar, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/9383> (Stand: 8.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde