Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5218 Niederwalgern
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 70. Niederweimar

Further Information

Bortshausen

Stadtteil · 201 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

Etwa 6,5 km südlich Marburg

Geographical Situation:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss am Fuße des Frauenberges in einer kleinen Talmulde am mittleren Lauf des Grintgrabens.

Eine Abzweigung der B 3 (alte Landstraße Frankfurt - Bremen bzw. Kassel) Ronhausen - Ebsdorf führt durch Bortshausen.

Earliest Reference:

um 1130

Settlement Development:

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Marburg.

Historical Names:

  • Bureshusum (um 1130) [Gensicke, Vogtei Ebsdorf, S. 101]
  • Burchishusen (1226)
  • Burchusen (1248)
  • Bvrckeshusen, de (1251)
  • Burtshusen (1294)
  • Barchishusen (1299)
  • Bruckishusen (nach 1307)
  • Borzhusin (1358)
  • Brodehusen (15. Jahrhundert)
  • Borczhusen (1442)
  • Burtzhausen (1527/28)
  • Bortshausen (1571)

Land Consolidation:

1928/1930

Earliest Local Map:

1796

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3484240, 5624040
UTM: 32 U 484172 5622230
WGS84: 50.75163503° N, 8.775626818° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

534014070

Frühere Ortskennziffer:

534014353

Land Usage Statistics:

  • 1838 (Kasseler Acker): 466 stellbares Land, 22 Wiesen, 10 Gärten, 4 Triesche, 96 Wald
  • 1885 (Hektar): 320, davon 113 Acker (= 35.31 %), 12 Wiesen (= 3.75 %), 179 Holzungen (= 55.94 %)
  • 1961 (Hektar): 212, davon 55 Wald (= 25.94 %)

Population Statistics:

  • 1502: 4
  • 1577: 10 Hausgesessene
  • 1630: 1 dreispännige, 3 zweispännige Ackerleute, 4 Einläuftige
  • 1630: 8 hausgesessene
  • 1681: 12 hausgesessene Mannschaften
  • 1747: 3 Leineweber, 1 Zimmermann, 1 Schmied, 1 Wagner, 1 Schneider, 1 Branntweinbrenner, 1 Tagelöhner
  • 1747: 91 Einwohner
  • 1838 (Familien): 13 Ackerbau, 6 Gewerbe, 2 Tagelöhner 13 nutzungsberechtigte, 6 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 2 Beisitzer
  • 1861: 137 evangelisch -lutherische, 1 evangelisch -reformierte Einwohner
  • 1885: 126, davon 126 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 51 Land- und Forstwirtschaft, 36 Produzierendes Gewerbe, 12 Handel und Verkehr, 8 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 174, davon 159 evangelisch (= 91.38 %), 15 katholisch (= 8.62 %)

Charts:

Bortshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1299, 1387 und später: Gericht Frauenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Gericht Wittelsberg (Frauenberg)
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Gericht Wittelsberg (Frauenberg)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Ebsdorf
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • 1981: Land Hessen, Regierungsbezirk Gießen, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Former Administrative District:

Marburg

Court:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

Im Zuge der hessischen Gebietsreform wurden mit Wirkung vom 31.12.1971 die bis dahin selbstständigen Gemeinden Bortshausen, Moischt und Ronhausen nach Cappel eingemeindet. Am 1.7.1974 erfolgte die Eingliederung dieser neuen Gemeinde in die Stadtgemeinde Marburg.

Property

Manorial System and Landholding:

  • Um 1130 ist Bortshausen einschließlich des Zehnten Zubehör der Villikation Ebsdorf des Mainzer St. Stephansstifts, deren Einkünfte seit 1249 an die Landgrafen verpachtet sind.
  • Um 1248 hat das Erzstift Mainz einen Hof in Bortshausen.
  • Güterbesitz des Stifts Wetter 1272 und 1294
  • Die Vogtgüter werden 1307 mit Einwilligung des Stifts an Kloster Hachborn veräußert. Noch 1527 leistet das sog. Hachborner Gut Abgaben an das Stift Wetter.
  • 1299 erwirbt Kloster Altenberg Güterbesitz.
  • 1358 hat der Deutsche Orden Marburg einen Hof mit 56 ½ Morgen Ackerland in Bortshausen.

Tithes:

1226 ist die Hälfte des Zehnten dem Ritter Widerold von Marburg verpachtet.

Church and Religion

Parochial Affiliation:

1577 und später: nach Ebsdorf eingepfarrt

Conversions:

Da Filial von Ebsdorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Ebsdorfer Pfarrer Conrad Schneider ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1609, 1624 wieder lutherisch.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Ebsdorf

References

Bibliography:

Citation
„Bortshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/8989> (Stand: 18.11.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde