Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Bensheim

Stadtteil · 115 m über NN
Gemeinde Bensheim, Landkreis Bergstraße 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Stadt

Geographical Situation:

Stadt mit komplexem, unregelmäßigem Grundriss an der Bergstraße an den westlichen Hängen des Odenwaldes. Drei auslaufende Erhebungen des Odenwaldes im Osten der Stadt, die durch das Lautertal und das Meerbachtal gespalten werden: im Nordosten der Kirchberg, im Osten der Hohberg und im Südosten der Hemsberg. Von Osten kommende Lauter fließt zentral durch die Stadt Richtung Westen. Durch die Lauter wird die Altstadt an den auslaufenden Hängen des Odenwaldes südlich begrenzt, im Norden wird sie halbkreisförmig von der B 3 und der B 47 begrenzt. Die Kreuzung beider Bundesstraßen bildet einen zentralen Knotenpunkt zusammen mit der aus Süden kommenden Hauptstraße aus der Altstadt. Erhöht im Osten der Altstadt gelegen katholische Pfarrkirche mit Ursprüngen aus dem 8. und 12. Jahrhundert und ehemaliges Kapuziner-Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Südlich der Lauter zweiter altstädtischer Teil im Bereich des heutigen Hospitals und der St. Joseph Kirche aus dem 14. Jahrhundert. Dichter Siedlungsübergang im Norden nach Auerbach.

Bahnhof in zentraler Lage westlich der Altstadt. Industriegebiete im Süden und Westen, letzteres wird durch die zirka 1,5 km westlich vom Stadtkern verlaufende A 5 Frankfurt-Heidelberg von der eigentlichen Stadt getrennt.

Die Stadtteile Zell, Gronau, Schönberg, Wilmshausen und Hochstädten befinden sich in den östlichen Tälern des vorderen Odenwaldes. Der Stadtteil Auerbach als nördliche Siedlungsweiterführung direkt an der Bergstraße. In der Ebene nordwestlich von Bensheim liegen die Stadtteile Schwanheim, Fehlheim und Langwaden.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main – Heidelberg ("Main-Neckar-Bahn";1845) (Inbetriebnahme der Strecke 22.6.1846).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Lampertheim/Hofheim (Ried) – Bensheim (Inbetriebnahme der Strecke 27.10.1869).

Earliest Reference:

765

Historical Names:

  • Basinsheim (767, 770) (Codex Laureshamensis II, Nr. 232)
  • Besinsheim (795)
  • Basinesheim (956, 1002, 1071)
  • Basinsheim (1095)
  • Besensheim (1113)
  • Besinsheim (1195)
  • Bensheim (1213, 1419)
  • Besensheim (1238)
  • Besinsheym (1256)
  • Benisheim (1258)
  • Benßheim uff dem Gande (1427)
  • Bennßheim (1521)
  • Bennßhaim (1542)

Naming:

Settlement Sites:

Castles and Fortifications:

  • Rodensteiner Hof, Bensheimer Schloss

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3472683, 5504938
UTM: 32 U 472619 5503176
WGS84: 49.68048556° N, 8.620446581° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

431002010

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 4200 Acker, 1300 Wiesen, 3300 Wald, 600 Weinberge
  • 1961 (Hektar): 3941, davon 700 Wald (= 17.76 %)

Population Statistics:

  • 1618: ca. 3000 Einwohner
  • 1628: 2500 Einwohner
  • 1757: 2131 Einwohner
  • 1829: 3977 Einwohner
  • 1961: 24060, davon 11617 evangelisch (= 48.28 %), 11696 katholisch (= 48.61 %)
  • 1970: 27498 Einwohner

Charts:

Bensheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amtsvogtei Bensheim
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Bensheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Bensheim
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Former Administrative District:

Bergstraße

Court:

  • 1424: zur Cent Heppenheim
  • seit 1902: Amtsgericht Bensheim

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1939 Eingliederung der Gemeinden Auernbach, Schönberg und Zell

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Bensheim.

Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bensheim.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1803 an Hessen

Local Nobility:

von Bensheim

Church and Religion

Local Churches:

  • 771: basilicam, que est in honore St. Michaelis constructa
  • 817: unam ecclesiam cum reliquiis et eundem mansum, in quo ipsa ecclesia sita est
  • 14. Jahrhundert: Spitalkirche zum hl. Geist
  • 1480: Altäre: Margareta, Johannes, Maria Magdalena, Anna (Spital), Katharina (Kirchhof), Dreikönige, Kreuz

Guardianships:

  • Michael (771) und Katharina (771) und Heilige Geist (771); Georg (12. Jahrhundert)

Parochial Affiliation:

Filialen Fehlheim und Zell

Patronage:

771: an Kloster Lorsch

1232: an Erzstift Mainz

1249: an Mainzer Domkapitel

Monasteries:

  • Zwei Klöster: Kapuziner (1628) und Beguinen (1743)

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: Matthias Wohlfahrt 1545(?)-1548

Wiederholter Bekenntniswechsel: 1549 katholisch, 1556 lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, 1577 wieder lutherisch, 1585 reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624, 1631 unter den Schweden wieder reformiert, 1635 endgültig katholisch.

Intermediate Church Authorities:

Archidiakonatszugehörigkeit St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Jews:

1832/33: 180 Juden

Die Synagoge lag in der Schöneberger Strasse 40. Es gab im Ort einen Schächter, sowie eine Israelitische Religionsschule.

Culture

Schools:

Schulmeister: Johannes Schirmer 1552-1570

Economy

Mills:

1350 sind zwei Mühlem dem Erzstift Mainz abgabenpflichtig

1614: Hanmül

1648: Stattmühle, Mühle außerhalb der Stadt, Mühle neben dieser Mühle, Hahnmühl auf der Zeller Bach

1668: Hirchenmuhl in der Aw, Undermuhl unmittelbar dabei

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 30 Mühlen verzeichnet (einschließlich der in Auerbach, Hochstädten, Schönberg und Gronau)

Market:

956 erteilte Otto I. dem Abt Gerbod von Lorsch das Marktrecht publicas mercationes für seine uilla Basinesheim.

Toll:

1350: Kurmainzer Zoll

1648: Zollstätte zur Erhebung des herrschaftlichen Landzolles

References

Bibliography:

Citation
„Bensheim, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/13050> (Stand: 28.2.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde