Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Monasteries

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5424 Fulda
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Location Code
63100901046

Jesuitenkolleg Fulda

300 m über NN
Gemarkung Fulda, Gemeinde Fulda, Landkreis Fulda
Basic Data | History | Property | Ausstattung | References | Citation | Indices
Basic Data

Abstract:

Im Zuge der Gegenreformation werden Jesuiten durch Fürstabt Balthasar von Dernbach 1571 nach Fulda geholt und beziehen die Gebäude des ehemaligen Franziskanerkloster. Sie bauen in der Stadt ein Gymnasium und Kolleg auf, wirken im Bildungs- und Kulturbereich. Viele, auch protestantische Adlige aus Norddeutschland, folgen dem guten Ruf der Schule und kommen nach Fulda. Die Jesuiten stellen viele Lehrer an der Adolphina, der 1734 neu gegründeten katholischen Universität Fuldas. 1773 wird der Jesuitenorden und damit die Niederlassung aufgehoben.

Orden:

Jesuiten

Ordensprovinz:

Rheinische Provinz

Alte Diözesanzugehörigkeit:

Kirchenprovinz Mainz, Bistum Würzburg (bis zum 17. Jahrhundert)

Heutige Diözesanzugehörigkeit:

Bistum Fulda (seit 1752)

Type:

Männerkloster

Territorium:

  • 12. Jahrhundert: Reichsfürstentum, später Fürstabtei Fulda

Location:

Die Niederlassung der Jesuiten liegt im heutigen Regional- und Vonderau Museum (Universitätsstraße 6).

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3548149, 5601802
UTM: 32 U 548055 5600001
WGS84: 50.54996333° N, 9.678308204° O OpenLayers

History

History:

Mitglieder des neuen Reformordens der Jesuiten werden von Frstabt Balthasar von Dernbach nach Fulda geholt, um die Rekatholisierung abzusichern. Sie lassen sich mit 18 Ordensangebörigen 1571 im verlassenen Franziskanerkloster nieder (siehe Franziskanerkloster Fulda), und eröffnen 1572 das Jesuitenkolleg und ein Gymnasium, 1584 das päpstliche Seminars. Die Schulen werden von Adligen und Bürgerlichen jeglicher Konfession besucht, päpstliche Stipendien unterstützen mittellose Studenten aller Bevölkerungsschichten.

Während des Dreißigjährigen Krieges flüchten die Jesuiten nach Köln, kommen nach dem Abzug der protestantischen Truppen von Hessen-Kassel 1634 zurück. Sie eröffnen bereits zwei Jahre später wieder das Gymnasiums, bauen systematisch den Lehrbetrieb aus und arbeiten hoch angesehen im Bildungsbereich und der Seelsorge in Fulda.

1732 bis 1734 errichtet Fürstabt Adolf von Dalberg mit Unterstützung des deutschen Kaisers und des Papstes durch Privilegien eine katholische Universität in Fulda, die Adolphina, an der Benediktiner und Jesuiten im Lehrbetrieb in Konkurrenz unterrichten. Das Jesuitenkolleg wird durch einen barocken Neubau erweitert.

Als 1773 der Jesuitenorden durch den Papst aufgehoben wird, arbeiten viele ehemalige als Weltpriester im Bistum besonders im Schulbereich weiter. Das Päpstliche Seminar, bis dahin durch Jesuiten geleitet, wird ins Bischöfliche umgewandelt. Die Jesuitenkirche verfällt und wird 1786 abgerissen.

Gründungsjahr:

1571

Aufhebungsjahr:

1773

Bibliotheksgeschichte:

Stand von 1940 bei Dersch, Klosterbuch, S. 54

Ausstattung

Gebäude:

Die Gebäude werden 1773 dem bischöflichen Seminar überwiesen, 1806 als Kaserne, 1883 als Stadtschule genutzt.

References

Printed Sources:

Bibliography:

Germania Sacra-ID:

30127

Citation
„Jesuitenkolleg Fulda, Gemeinde Fulda“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/kl/id/7718> (Stand: 26.1.2019)
Indices

Persons:

Dernbach, Balthasar von

Adolf von Dalberg

 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde