Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Funerary Monuments

Outline map of Hessen
  • Vorschaubild

Johann Gottfried Schütz von Holzhausen 1608, Büdesheim

Büdesheim · Gem. Schöneck · Main-Kinzig-Kreis | Historical Gazetteer
Place of Location | Characteristics | Description | Inscription | References | Citation
Place of Location

Place of Location:

Büdesheim

Gebäude:

Büdesheim, Kirche. Im Osten der Kirche an der inneren Nordwand.

Characteristics

Dating:

10. Oktober 1608

Type:

Epitaph

Material:

Sandstein

Conservation:

erhalten

Description

Description:

Sockel mit seitlichen, durch Löwenmasken verzierten Postamenten. Im Kartuschenfeld Inschrift (A). Über dem Sockel innerhalb einer vorspringenden Pilasterumrahmung mit verkröpftem Gebälk der Ritter, eine kräftige, untersetzte Figur in Panzerrüstung, die Linke am Schwertgriff, die beschädigte Rechte erhoben. Eine große Krause umschließt den Hals, unter der eine Kette mit Medaillon hängt. Eine Schärpe hängt von der linken Schulter zur rechten Hüfte herab. Der Helm mit aufgeschlagenem Visier und Feder steht neben dem linken Fuß. Neben und hinter dem rechten Fuß liegt ein Löwe mit erhobenem Kopf. Die beiden Pilaster tragen je acht Wappen.

Über der Figur eine weitere Inschrift (B).

Display:

figürlich

Sex, Age, Family Status:

männliche Person(en)

Estate:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Insgesamt 16 Wappen.

Auf dem linken Pilaster von oben nach unten die väterlichen Ahnen:

1) Schütz von Holzhausen, 2) von Bellersheim, 3) von Hohenstein, 4) von Lehrbach, 5) von Waldmannshausen, 6) von Brobeck, 7) von Dirmstein und 8) Döring.

Auf dem rechten Pilaster von oben nach unten die mütterlichen Ahnen:

1) Brendel von Homburg, 2) vom Stein, 3) von Ebersberg, 4) von Reiffenberg, 5) von Cleen, 6) von Metzenhausen, 7) von Hutten und 8) Frei von Dehrn.

Dargestellte Personen:

Johann Gottfried Schütz von Holzhausen war Baumeister der Burg Friedberg und Sechser im Stadtrat daselbst sowie Collator der Kirche zu Büdesheim. Nach der Inschrift im Sockel verstarb er am 10. Oktober 1608 (so Vielsmeier, bei Adamy 4. Oktober) im Alter von 55 Jahren und wurde am 18. Oktober beerdigt.

Inscription

Umschrift:

A:

ANO D(OMI)NI MDCVIII VF MO(N) /

TAG DEN X. OCTOB. ZWISCHEN /

II VND III VHR NACHMITTAGS IST DER /

EDEL VN(D) GESTRENG IOHAN GOFRID SCHIETZ /

VON HOLTZHAVSEN BAVMEISTER ZVR KAY(SERLICHEN) BVRGK /

FRIDBERG VN(D) DES H(EILIGEN) REICHS SECHSER IM STAT= /

RATHT DASELBST DISER KIR(C)HE ORDINARI COL= /

LATOR SEI(N)S ALTERS LV IAR IM HER(N) ENTSCHLA(F)E(N) /

VN(D) DEN X VIII CHRISTLICH ZVR ERDE BE /

STATTET DES SELE(N) GOT GNADE /

AM EN

B:

ICH WEIS DAS MEIN ERLOESER LEBT VND ER WIRD MICH AVS DER /

ERDEN AVFWECKEN: IOB AM XIX: CAP /

CHRISTVS IST MEIN LEBEN STERBEN IST MEIN GEWINN PHIL(IPPER) I C(APITEL)

Kommentar:

Inschriften nach Vielsmeier.

Schrift:

Kapitalis

References

Bibliography:

  • Vielsmeier, Bernd: Die evangelische Kirche in Büdesheim 1233-1988, Büdesheim 1988, S. 59-60 und 67 (Abb.)
  • Adamy, Rudolf: Kunstdenkmäler im Großherzogthum Hessen - Kreis Friedberg, Darmstadt 1895, S. 13

Keywords:

Löwen · Löwenmasken · Postamente · Pilaster · Ritter · Rüstung · Panzerrüstung · Schwerter · Halskrausen · Halsketten · Medaillons · Schärpen · Helme · Wappen · Männer · Adlige

Coat of Arms:

Brendel von Homburg · Stein · Ebersberg · Reiffenberg · Cleen · Metzenhausen · Hutten · Frei von Dehrn · Dehrn, Frei von · Lehrbach · Waldmannshausen · Brobeck · Dirmstein · Döring · Schütz von Holzhausen · Bellersheim · Hohenstein

Editing:

Otto Volk und Andreas Schmidt, HLGL, im Wesentlichen nach Vielsmeier und Adamy.

Citation
„Johann Gottfried Schütz von Holzhausen 1608, Büdesheim“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/gdm/id/660> (Stand: 6.6.2007)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde