Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Friedrich Wilhelm Noack
(1863–1907)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Noack, Friedrich Wilhelm [ID = 5561]

* 23.12.1863 Fränkisch-Crumbach, † 14.10.1907 Gießen, evangelisch
Professor, Oberlehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1873-1882 Gymnasium Darmstadt
  • 1882-1883 Einjährigen-Freiwilliger im Großherzoglich-Hessischen Leibgarde-Regiment Nr. 115
  • 1883-1889 Studium der Forstwissenschaft und Botanik in Gießen
  • Lehrer an der landwirtschaftlichen Winterschule in Darmstadt, an den Realschulen in Gernsheim und Alzey, am Lehrerinnen-Seminar in Darmstadt
  • 1896-1898 Regierungsbotaniker in Brasilien
  • Professor, Oberlehrer am Gymnasium in Gernsheim
  • namhafter Pflanzenkenner, Begründer des Pflanzenschutzes in Hessen
Family Members

Father:

Noack, Friedrich* Julius, 1792-1873, Revierförster in Fränkisch-Crumbach

Mother:

Joseph, Luise, 1825-1893

Partner(s):

  • Dieffenbach, Marie, (⚭ Lich 1.6.1901) * Stockhausen, Kreis Lauterbach, 24.1.1880, ⚭ II. Darmstadt 15.7.1916 mit Albert Hartmann, Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt, Tochter des Ludwig Dieffenbach, Doktor der Philosophie, Forstrat i.R. in Darmstadt

Relatives:

  • Kopp, Liselotte, geb. Noack <Tochter>, * 1901, verheiratet Gernsheim 12.9.1925 mit Walter Kopp, Dr. phil., Assistent am Aeronautischen Observatorium in Lindenberg bei Potsdam
  • Noack, Anne-Marie <Tochter>, * 1903, Haushaltungs-Lehrerin in Gimbsheim und Eich
References

Bibliography:

  • DGB Bd. 69, 1930, S. 503-504
Citation
„Noack, Friedrich Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/bio/id/5561> (Stand: 14.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde