Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

David Möllinger
(1709–1786)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

140306854

Möllinger, David [ID = 3415]

* 24.1.1709 Dühren bei Sinsheim (Elsenz), † 3.5.1786 Monsheim, mennonitisch
Ökonom
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Temporalbeständer in Gronau
  • Ökonom auf dem Nonnenhof bei Bobenheim
  • 1744 Übernahme des großen Gutshofs in Monsheim, den er durch Einführung der Düngung als landwirtschaftlichen Musterbetrieb weiterentwickelte
  • auch in Mutterstadt wirkend
Family Members

Father:

Möllinger Vincenz, 1668–1748, Temporalbeständer auf dem Nonnenhof bei Bobenheim, 1718 in Mutterstadt, Sohn des Ulrich Möllinger, aus dem Berner Oberland, Täufer-Emigrant in Guntersblum, dann in Kirschgartshäuserhof

Mother:

Magelin, Veronica, 1674-1751, aus Dühren bei Sinsheim (Elsenz)

Partner(s):

  • Kündig (Kindig), Maria, * Immelshäuserhof, † Mutterstadt 24.5.1787, Heirat Immelshäuserhof bei Sinsheim 8.2.1732

Relatives:

  • Möllinger, Christian <Sohn>, 1750, Erbbeständer in Monsheim
  • Möllinger, Johannes <Enkel>, 1789-1864, Erbbeständer in Monsheim
  • Möllinger, David <Enkel>, übernahm 1791 den Gutshof (Möllingerhof) in Pfeddersheim, erweiterte ihn von 32 auf 240 Morgen
References

Bibliography:

  • Pfälzische Lebensbilder 1, 67-88 (Erich Hehr, mit Abb.);
  • Carl, Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, 472;
  • Sascha Diehl, Ein Revolutionär des Ackerbaus, in: Rhein-Main-Presse vom 24.1.2009.
Life

David Möllinger gilt als der „Vater des pfälzischen Ackerbaus“ bzw. als der „profilierteste Vertreter der pfälzer Agrarmennoniten“.1

Durch die Einführung der Düngung wurde Möllinger Hoflieferant der Grafen von Leiningen-Dachsberg-Falkenberg. Aus Heidelberg bezog er hierfür gipshaltiges Gestein, daß er in der Rossmühle zerkleinerte und auf die Felder aufbrachte. Auch die Jauche aus seinem Stall verwandte er als Düngung. Zudem führte er als Ruhephase für den Boden den Kleeanbau ein.

Dem landwirtschaftlichen Betrieb gliederte Möllinger auch eine Schnapsfabrik, eine Brauerei und eine Essigfabrik an.

Anläßlich seines 300. Geburtstags wurde in Monsheim am 24. Januar 2009 an der Fassade des Hauses Hauptstraße 30 eine Gedenktafel angebracht.

Lupold von Lehsten


  1. Erich Heer, in: Pfälzer Lebensbilder 1, 68 und 80.
Citation
„Möllinger, David“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/140306854> (Stand: 3.5.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde