Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Alexander Mitscherlich
(1908–1982)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Mitscherlich, Alexander [ID = 5069]

* 20.9.1908 München, † 26.6.1982 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Frankfurt am Main Hauptfriedhof
Prof. Dr. med. – Sozialpsychologe, Arzt
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • geisteswissenschaftliche Studien an den Universitäten München, Berlin und Freiburg im Breisgau
  • 1932 Abbruch des Studiums
  • 1.1933 erste Verhaftung
  • Eröffnung einer Buchhandlung in Berlin-Dahlem, die 1935 zwangsweise geschlossen wurde
  • während der NS-Zeit Emigration in die Schweiz und Aufnahme eines Medizinstudiums
  • 1937 Festnahme bei einer illegalen Fahrt durch Deutschland, acht Monate Haft
  • 1941 Promotion und Beginn der ärztlichen Tätigkeit als Neurologe in Heidelberg
  • nach dem Zweiten Weltkrieg Internist in Zürich
  • ab 1949 an der Universität Heidelberg
  • ab 1952 außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg
  • Einsatz für den organisatorischen Neuaufbau der Psychoanalyse in Deutschland
  • Gründung der „Deutschen Gesellschaft für Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie“ sowie der Zeitschrift „Psyche“
  • Mitbegründer und Direktor des „Sigmund-Freud-Instituts“
  • 1967-1973 ordentlicher Professor für Psychologie an der Universität Frankfurt am Main
  • 1969 Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels
  • 1973 Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen

(Art-) Works:

Family Members

Partner(s):

  • Behr, Melitta, GND, 1906–1992, Heirat Berlin 29.3.1932, 1936 geschieden
  • Nielsen, Margarete, GND, 1917-2012, Psychoanalytikerin

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

www.ub.uni-frankfurt.de

Citation
„Mitscherlich, Alexander“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118582801> (Stand: 14.3.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde