Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Franz Böhm
(1895–1977)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Böhm, Franz [ID = 4743]

* 16.2.1895 Konstanz, † 26.9.1977 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Frankfurt am Main Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. jur.; Dr. jur. h.c.; Dr. rer. pol. h.c. – Jurist, Ökonom, Professor, Politiker, Kultusminister
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Abitur in Karlsruhe
  • Leutnant im Ersten Weltkrieg
  • nach dem Ersten Weltkrieg Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg im Breisgau
  • 1924 Assessorexamen, Staatsanwalt
  • Anfang 1925 Beurlaubung, um im Reichswirtschaftsministerium als Referent in der Kartellabteilung zu arbeiten
  • 1931 Rückkehr nach Freiburg zurück, 1932 Promotion, 1933 Habilitation
  • Mitbegründer der sogenannten Freiburger Schule
  • mit Walter Eucken und Hans Großmann-Doerth Begründer des sogenannten Ordoliberalismus
  • 1938 mit seiner Schwiegermutter Ricarda Huch Anklage nach dem Heimtückegesetz, Dienststrafverfahren, 1940 Entzug der Lehrbefugnis
  • Lehrstuhlvertretung in Jena
  • 1945 Professor in Freiburg im Breisgau und Prorektor der Universität
  • 1945 Eintritt in die CDU
  • 1.11.1945-15.2.1946 Hessischer Minister für Kultus und Unterricht, von der amerikanischen Besatzungsmacht wieder abgesetzt
  • 1946 Wechsel an die Universität Frankfurt am Main, dort 1948-1949 deren Rektor
  • ab 1952 Leiter der deutschen Delegation für die Wiedergutmachungsverhandlungen zwischen dem Staat Israel, den jüdischen Weltverbänden und der Bundesrepublik („Luxemburger Abkommen“)
  • 17.6.1954 Ansprache beim Staatsakt zum Gedenken an den ersten Jahrestag des 17. Juni 1953
  • 1953-1965 Mitglied des Deutschen Bundestages, dort 17.2.1955-1965 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wiedergutmachung

Role:

  • Frankfurt am Main, Universität, Rektor, 1948-1949
  • Groß-Hessen, Ministerium für Kultus und Unterricht, Minister, 1945-1946
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (CDU), 1953-1965
Family Members

Father:

Böhm, N.N., Staatsanwalt in Konstanz, Großherzoglicher Minister des Kultus und Unterrichts in Baden

Partner(s):

  • Ceconi, Marietta, Heirat 1926, Tochter von Ricarda Huch, 1864–1947

Relatives:

  • Böhm, Alexander <Sohn>, 1929–2006, Jurist, Professor
References

Bibliography:

Image Source:

Foto, 14.2.1957, Frankfurt am Main, Copyright: Frankfurter Politisches Archiv mit Bilderdienst, Quelle: HHStAW Bestand 3008/1 Nr. 12172 (beschnitten)

Citation
„Böhm, Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118512471> (Stand: 9.5.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde