Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Eduard Lasker
(1829–1884)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Lasker, Eduard [ID = 16608]

* 14.10.1829 Jarotschin heute Jarcin (Polen), † 5.1.1884 New York, Begräbnisort: Berlin, jüdisch
Dr. jur. h.c. – Jurist, Parlamentarier
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Maiden Name:

Lasker, Jizchak

Activity

Career:

  • erster Unterricht durch Privatlehrer und auf einer Talmudschule in Ostrowo
  • 1842-1847 Besuch des Gymnasiums in Breslau, Abitur
  • 1847-1851 Studium der Philosophie, Mathematik und Rechtswissenschaften an der Universität Breslau
  • 1851 Auskultatorexamen
  • 1853 zweites juristisches Staatsexamen
  • anschließend drei Jahre in Großbritannien
  • 1856-1870 im Staatsdienst
  • 1865-1879 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses, bis 1867 für den Wahlkreis Berlin 4, 1867-1873 für den Wahlkreis Magdeburg 4 (Stadtkreis Magdeburg mit Neustadt und Sudenburg), ab 1873 für den Wahlkreis Wiesbaden 1 (Stadtkreis Frankfurt am Main) (Fortschritt, nationalliberal), dort 1873-1875 Mitglied der Budgetkommission
  • 1867 Mitbegründer der Nationalliberalen, Herausgeber der Parteikorrespondenz der Nationalliberalen
  • 1867-1884 Mitglied des Deutschen Reichstages
  • ab 1870 Rechtsanwalt beim Stadtgericht Berlin
  • Syndikus des städtischen Pfandbriefamts Berlin

Role:

  • Preußen, Abgeordnetenhaus, Mitglied, 1865-1879

(Art-) Works:

Family Members

Father:

Lasker, Daniel, Nagelfabrikant, jüdisch

References

Bibliography:

Citation
„Lasker, Eduard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118569848> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde