Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Louisa Christina Gräfin zu Stolberg
(1636–1697)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

120608073

Stolberg, Louisa Christina Gräfin zu [ID = 16177]

* 5.2.1636 Marburg, † 11.11.1697 Stolberg im Harz
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Maiden Name:

Hessen-Darmstadt, Louisa* Christina Landgräfin von

Other Names:

  • Stolberg, Luise Christine Gräfin von
  • Stolberg, Louise Christine Gräfin von
  • Hessen-Darmstadt, Luise Christine Landgräfin von
  • Hessen-Darmstadt, Louise Christine Landgräfin von
Family Members

Father:

Hessen-Darmstadt, Georg II. Landgraf von, 1605–1661

Mother:

Sachsen, Sophia Eleonora Herzogin zu, 1609–1671, GND

Partner(s):

  • Stolberg, Christoph Ludwig I. Graf zu, GND, * Rosenburg/Gft. Barby 7./18.6.1634, † Stolberg 7.4.1704, Heirat Darmstadt 29.10.1665, Sohn des Johann Martin Graf zu Stolberg, 1594–1669, und der Agnes Elisabeth Gräfin von Barby-Mühlingen, 1600–1651

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

Gräfin Louise zu Stolberg, Ölbild von Sal. Duarte, Gemäldesammlung München Nr. 6902 (beschnitten), in: Franz, Das Haus Hessen, Darmstadt 2012, S. 288

Life

Als Louisa im zeitüblichen Heiratsalter von 18 Jahren war, erwog man – wie die Chronistik berichtet – eine Heirat mit dem kurz zuvor zum römischen König proklamierten, aber schon im Folgejahr verstorbenen habsburgischen Kaisersohn Ferdinand IV. (1633–1654). Erst zehn Jahre später hat sie dann Christoph Ludwig von Stolberg aus der jüngeren Linie des Grafenhauses geheiratet. Das Paar residierte zunächst im wetterauischen Ortenberg, wo die Kinder geboren wurden. Nach Übernahme der Regierung in Stolberg 1684 wurde das dortige Schloss als künftiger Wohnsitz der Familie ausgebaut. Graf Christoph Ludwig wurde zum Neubegründer des seit dem Dreißigjährigen Krieg in Verfall geratenen Harzer Silberbergbaus, ein Unternehmen, das die Söhne Christoph Friedrich (1672–1738) und Jost Christian (1676–1739) weiterführten. Sie wurden mit der Teilung des Erbes 1706 Begründer der Linien Stolberg-Stolberg und Stolberg-Roßla. Ihre unverheiratete Schwester Sophie Eleonore (1669–1745), die nach der Darmstädter Großmutter hieß, wurde – wohl angeregt von ihrer Mutter Louisa – zur Begründerin der berühmten Stolberger Leichenpredigten-Sammlung.

Eckhart G. Franz

(Text identisch mit: Franz, Das Haus Hessen, S. 288)

Citation
„Stolberg, Louisa Christina Gräfin zu“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/120608073> (Stand: 27.10.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde