Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Robert Wilhelm Bunsen
(1811–1899)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Bunsen, Robert Wilhelm [ID = 10761]

* 31.3.1811 Göttingen, † 16.8.1899 Heidelberg, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Chemiker, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Bunsen, Robert W.
  • Bunsen, Roberto Guilielmo
  • Bunsen, Róbert
Activity

Career:

  • bis 1828 Schulzeit in Göttingen und Abitur am Gymnasium in Holzminden
  • ab 1828 Studium der Naturwissenschaften, Schwerpunkt Chemie und Mathematik, an der Universität Göttingen
  • 17.10.1831 Promotion zum Dr.phil. in Göttingen
  • 1832 bis 1833 durch Regierungsstipendium finanzierte geognostisch-technische Studienreise nach Paris, der Schweiz, Salzburg und Wien
  • 25.1.1834 Habilitation in Göttingen für Chemie
  • bis 1836 Privatdozent für Chemie in Göttingen
  • 30.3.1836 Lehrer der Chemie und chemischen Technologie an der Höheren Gewerbeschule in Kassel
  • 7.8.1839 im Austausch mit Georg Carl Winkelblech Berufung als außerordentlicher Professor der Chemie an der Universität Marburg
  • 29.7. zum 1.8.1841 ordentlicher Professor der Chemie an der Universität Marburg
  • 11.11.1841 Direktor des chemischen Instituts
  • 13.2. zum 1.4.1851 Entlassung aus dem kurhessischen Staatsdienst nach Unzufriedenheit mit der politischen Situation unter Minister Hassenpflug
  • 1850 bis 1852 Professur an der Universität in Breslau
  • 6.8.1852 Ordinarius für Chemie in Heidelberg
  • Ernennung zum Großherzoglich Badischen Hofrat, dann Geheimen Hofrat
  • 8.2.1875 Ehrendoktor der Universität Leyden
  • Geheimer Rat II. Klasse
  • 17.10.1881 Badischer Geheimer Rat I. Klasse und Exzellenz
  • Herbst 1888 Niederlegung der Lehrtätigkeit
  • 1896 Dr. phil. h.c. in Budapest
  • mit Gustav Robert Kirchhoff Entdecker der Spektralanalyse, Erfinder des Bunsenbrenners und des Magnesiumlichts

Course of Studies:

  • ab 1828 Studium der Naturwissenschaften, Schwerpunkt Chemie und Mathematik, an der Universität Göttingen

Academic Qualification:

  • 17.10.1831 Promotion zum Dr. phil. in Göttingen
  • 25.1.1834 Habilitation in Göttingen für Chemie

Academic Vita:

  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Chemie / Privatdozent / 1834-1836
  • Kassel, Höhere Gewerbeschule / / Chemie und chemische Technologie / Lehrer / 1836-1839
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Chemie / außerordentlicher Professor / 1839-1841
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Chemie / ordentlicher Professor / 1841-1851
  • Breslau, Universität / / Chemie / Professor / 1850-1852
  • Heidelberg, Universität / / Chemie / ordentlicher Professor / 1852-1888

Memberships:

  • 1851 Wahl zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina
  • 1862 Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • 1864 Verleihung des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste
  • 1864 Wahl zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1875 Ernennung zum auswärtigen Mitglied der Accademia dei Lincei in Rom
  • 1881 Ernennung zum Ehrenmitglied des Nassauischen Vereins für Naturkunde

Places of Residence:

  • Göttingen; Kassel; Marburg; Breslau; Heidelberg
Family Members

Father:

Bunsen, Christian, GND, 1770–1837, Professor der neueren Sprachen und Kustos der Universitätsbibliothek Göttingen

Mother:

Quensel, Auguste Friederike, 1775–1855, Tochter des Carl Quensel, britisch-hannoverischer Major und Syndikus der Stadt Goslar, und der Melanie Therese Heldberg aus Juristenfamilie

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

„Robert Wilhelm Bunsen “ (Federzeichnung · 23 x 28,5 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.226) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Citation
„Bunsen, Robert Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118664999> (Stand: 5.10.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde