Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Castles, Palaces, Manor Houses

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5118 Marburg
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Location Code
53401420128

Berlepscher Hof Marburg

240 m über NN
Gemarkung Marburg, Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Basic Data | History | Bau und Baugeschichte | Burgtyp | References | Citation | Indices

Der Berlepsche Hof befand sich unmittelbar südöstlich unterhalb des Landgrafenschlosses und der Neuen Kanzlei, im Bereich der heutigen Marburger Altstadt. Über den Errichtungszeitpunkt sowie den Bauherrn dieses Adelshofes liegen keine urkundlichen Nachrichten vor. 1525 gelangte der bereits existierende Burgsitz in den Besitz Caspars von Berlepsch. Im Zuge der 1647 durchgeführten Befestigung des Landgrafenschlosses durch den hessen-kasselschen Oberst Johann Georg Stauff wurde der Berlepsche Hof größenteils niedergerissen. Erhalten ist lediglich das Renaissanceportal eines Kellers.

Basic Data

Other Names:

  • Berlepscher Hof (16. Jahrhundert)
  • Löwenburg (16./17. Jahrhundert)
  • Wolfsburg (seit 19. Jahrhundert)

Settlement Type:

Adelshof

Localization:

77 km südwestlich von Kassel gelegen

Location:

Der Berlepsche Hof lag unmittelbar südöstlich unterhalb des Landgrafenschlosses (Landgraf-Philipp-Straße 2).

History

Besitzgeschichte:

In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts ist das Anwesen, auf dem später der Berlepsche Hof errichtet wird, im Besitz der von Bicken, später kommt es an den Ritter Volpracht Hose. 1386 gelangt der Burgsitz an Wigand von Hachen. 1514 wird das Anwesen als »Dr. Schmucken Hof« bezeichnet. Im Jahr 1525 erwirbt Caspar von Berlepsch die Anlage, die bis ins Jahr 1679 im Besitz der Familie von Berlepsch verbleibt.

Bau und Baugeschichte

Building History:

Im 14. Jahrhundert befanden sich an der Stelle des Berlepschen Hofes Wirtschaftsbauten der von Bicken. 1647 ließ der hessen-kasselsche Oberst Johann Georg Stauff im Rahmen der Befestigung des Marburger Schlosses einen Großteil des Berlepschen Hofes abreißen. Seit dieser Zeit verfielen die Reste der Anlage allmählich, sodass diese 1679 von den von Berlepsch veräußert wurde. An der Stelle der Hofanlage wurde 1861 im Auftrag des Obergerichtsanwaltes Karl Grimm durch den Universitätsbaumeister Lange ein zweigeschossiger Bau neugotischen Stils mit Treppengiebel und Eckererker errichtet.

Erhaltungszustand:

Vom Berlepschen Hof hat sich lediglich das Renaissanceportal eines Kellers erhalten.

References

Bibliography:

Citation
„Berlepscher Hof Marburg, Gemeinde Marburg“, in: Burgen, Schlösser, Herrenhäuser <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/bg/id/53401420128> (Stand: 17.9.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde