Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Maria Großherzogin von Mecklenburg-Strelitz
(1796–1880)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Mecklenburg-Strelitz, Maria Großherzogin von [ID = 15830]

* 21.1.1796 Hanau, † 30.12.1880 Neustrelitz, Begräbnisort: Mirow
Biographical Text

Prinzessin Maria wurde im Hanauer Stadtschloss geboren, wo die landgräfliche Familie nach der Rückkehr aus Maastricht bis zum Einzug des Erbprinzenpaares, Wilhelm und Auguste, in den Wintermonaten lebte. 1817 heiratete sie Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz, den Sohn der Darmstädter Prinzessin Friederike und jüngeren Bruder der Königin Luise von Preußen. Nach dem Ende der französischen Besetzung und der Rückkehr des Kurfürsten war Marias Hochzeit eines der ersten glanzvollen Feste am Kasseler Hof. Maria wurde damit die erste Großherzogin von Mecklenburg, da ihr im Jahr zuvor verstorbener Schwiegervater auf dem Wiener Kongress die beim verspäteten Rheinbund-Beitritt Mecklenburgs 1808 versäumte Standeserhebung nachgeholt hatte. Georg widmete sich als Landesherr vorrangig der Volksbildung wie auch der Haushaltssanierung und regte eine große Bautätigkeit im Land an. Seine drei Kinder verheiratete das Paar erfolgreich nach Russland, England und Dänemark. Erbgroßherzog Friedrich Wilhelm heiratete seine Cousine Auguste, ältere Tochter der Herzogin von Cambridge. Zum Gedächtnis ihrer im Alter von 24 Jahren in Rom verstorbenen ersten Tochter, Luise (1818–1842) gründete Großherzogin Maria in Neustrelitz einen Kindergarten mit dem Namen „Luisen-Stiftung“. Ihr besonderes Interesse galt der Malerei. Ihrem Kunst- und Schönheitssinn verdankt die Stadt Neubrandenburg das 1822 vom Baumeister Friedrich Wilhelm Buttel in der Form eines griechischen Tempels erbaute „Belvedere“ am nordwestlichen Ufer des Tollensees. Großherzogin Maria wurde in der Fürstengruft an der Nordseite der Johanniterkirche in Mirow beigesetzt.

Christine Klössel

(Text identisch mit: Franz, Das Haus Hessen, S. 163 f.)


Bibliography
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde