Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Hessische Ergebnisse der 2. Bundestagswahl, 6. September 1953

Bei den Wahlen zum 2. Deutschen Bundestag liegt die SPD in Hessen mit 33,7 Prozent der Zweitstimmen über ihrem Bundesdurchschnitt von 28,8 Prozent. Die FDP übertrifft mit 19,7 Prozent ihr Bundesergebnis von 9,5 Prozent deutlich. Die CDU liegt dagegen mit 33,2 Prozent klar unter ihrem Bundeswert von 45,2 Prozent. Insgesamt nehmen 2.672.103 Hessinnen und Hessen an der Bundestagswahl teil, was einer Wahlbeteiligung von 86,7 % entspricht.1

Die SPD kann zehn Direktmandate erringen, sieben gehen an die CDU, fünf an die FDP (in Klammern das Erststimmenergebnis der gewählten Bewerber). Über die Landeslisten ziehen acht Abgeordnete der CDU, sechs der SPD, vier der FDP, drei des Bundes der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE) und einer der Deutschen Partei (DP) in den Bundestag ein (in Klammern die Platzierung auf der jeweiligen Landesliste).

Jakob Altmaier (1889–1963; SPD); Journalist; Flörsheim/Main – Wahlkreis 139: Hanau (35,6 %)
Dr. jur. Adolf Arndt (1904–1974; SPD); Rechtsanwalt; Bonn – Wahlkreis 130: Hersfeld (35,0 %)
Wilhelm Banse (1911–1965; SPD); Journalist; Mühlheim/Main – Wahlkreis 144: Offenbach am Main (40,0 %)
Lucie Beyer (1914–2008; SPD); Gewerkschaftssekretärin; Frankfurt am Main – Landesliste (4)
Willi Birkelbach (1913–2008; SPD); Angestellter; Frankfurt am Main – Landesliste (6)
Rudolf Freidhof (1888–1983; SPD); Regierungsrat; Kassel-Ha. – Wahlkreis 128: Eschwege (39,9 %)
Wenzel Jaksch (1896–1966; SPD); Ministerialdirektor; Wiesbaden – Landesliste (3)
Hans Merten (1908–1967; SPD); Pfarrer; Korbach – Landesliste (5)
Ludwig Metzger (1902–1993; SPD); Staatsminister; Darmstadt – Wahlkreis 145: Darmstadt (42,5 %)
Dr. Ludwig Preller (1897–1974; SPD); Professor, Dozent; Stuttgart – Wahlkreis 127: Kassel (43,8 %)
Wilhelm Reitz (1904–1980; SPD); Kartonagenmeister; Wetzlar – Wahlkreis 132: Wetzlar (30,6 %)
Willi Richter (1894–1972; SPD); Geschäftsführer; Frankfurt am Main – Wahlkreis 136: Friedberg (37,3 %)
Heinrich Georg Ritzel (1893–1971; SPD); Oberregierungsrat a.D.; Michelstadt/Odenwald – Wahlkreis 146: Dieburg (39,9 %)
Hermann Schmitt (1923–1979; SPD); Verlagsleiter; Vockenhausen – Wahlkreis 143: Groß-Gerau (38,8 %)
Georg Stierle (1897–1979; SPD); Kaufmann; Frankfurt am Main – Landesliste (13)
Karl Wittrock (1917–2000; SPD); Angestellter; Wiesbaden – Landesliste (9)

Josef Arndgen (1894–1966; CDU); Minister a.D.; Wiesbaden – Wahlkreis 137: Limburg (48,5 %)
Dr. Franz Böhm (1895–1977; CDU); Universitätsprofessor; Frankfurt am Main – Wahlkreis 142: Frankfurt am Main III (37,0 %)
Dr. Heinrich von Brentano (1904–1964; CDU); Rechtsanwalt und Notar; Darmstadt – Wahlkreis 147: Bergstraße (44,9 %)
Wilhelm Gontrum (1910–1969; CDU); Pfarrer; Watzenborn-Steinberg – Landesliste (11)
Dr. Hermann Götz (1914–1987; CDU; Angestellter; Eckelshausen – Landesliste (7)
Peter Horn (1891–1967; CDU); Geschäftsführer; Frankfurt am Main – Wahlkreis 140: Frankfurt am Main I (37,7 %)
Oskar Knapp (1898–1967; CDU); Landwirt und Bürgermeister; Kirberg – Landesliste (6)
Dr. Erich Köhler (1892–1958; CDU); Wirtschaftsberater; Wiesbaden – Wahlkreis 135: Obertaunuskreis (34,4 %)
Dr. Walter Leiske (1889–1971; CDU); Bürgermeister; Frankfurt am Main – Wahlkreis 141: Frankfurt am Main II (39,3 %)
Dr. Walter Löhr (1911–1976); CDU; Geschäftsführer; Darmstadt – Landesliste (10)
Willy Massoth (1911–1978; CDU); kaufmännischer Angestellter; Steinheim am Main – Landesliste (4)
Elisabeth Pitz (1906–1996; CDU); Regierungsrätin; Wiesbaden – Landesliste (12)
Eduard Platner (1894–1980; CDU); Oberlandesgerichtsrat; Witzenhausen – Landesliste (5)2
Anton Sabel (1902–1983; CDU); Oberregierungsrat; Petersberg/Fulda – Wahlkreis 134: Fulda (53,4 %)3
Elisabeth Schwarzhaupt (1901–1986; CDU); Oberkirchenrätin; Frankfurt am Main – Landesliste (3)

Dr. Max Becker (1888–1960; FDP); Rechtsanwalt; Bad Hersfeld – Landesliste (9)
August-Martin Euler (1908–1966; FDP); Rechtsanwalt; Bad Hersfeld – Wahlkreis 129: Fritzlar-Homberg (42,8 %)4
Heinrich Fassbender (1899–1971; FDP); Kaufmann; Rotenburg/Fulda – Wahlkreis 126: Waldeck (52,5 %)5
Karl Gaul (1889–1972; FDP); Oberschulrat; Frankfurt am Main – Landesliste (7)
Dr. Richard Hammer (1897–1969; FDP); Arzt; Darmstadt – Landesliste (4)
Karl Hepp (1889–1970; FDP); Landwirt; Wiesbaden – Landesliste (3)6
Dr. Ludwig Preiß (1910–1996; FDP); Dipl.-Landwirt; Leidenhofen/Marburg – Wahlkreis 131: Marburg (33,7 %)7
Dr. Victor-Emanuel Preusker (1913–1991; FDP); Volkswirt; Wiesbaden – Wahlkreis 138: Wiesbaden (32,4 %)8
Dr. Ludwig Schneider (1898–1978; FDP); Rechtsanwalt und Notar; Lollar – Wahlkreis 133 Gießen (34,1 %)9

Dr. Fritz Czermak (1894–1966; BHE); Rechtsanwalt; Frankfurt am Main – Landesliste (1)
Lothar Kunz (1892–1972; BHE); Angestellter; Schwalbach/Taunus – Landesliste (2)
Frank Seiboth (1912–1994; BHE; Journalist; Frankfurt am Main – Landesliste (3)

Helmuth Schranz (1897–1968; DP); kaufmännischer Angestellter; Offenbach am Main – Landesliste (1)10
(OV/LV)


  1. Die Wahlbeteiligung schwankt dabei in den hessischen Wahlkreisen erheblich und bewegt sich zwischen 80,3 % im Wahlkreis 141 Frankfurt am Main II und 90,9 % im Wahlkreis 127 Kassel.
  2. Platner wechselte am 12. Dezember 1956 zur Fraktion der Deutschen Partei gehörte ab dem 14. März 1957 der Fraktion der Deutschen Partei/Freien Volkspartei an.
  3. Sabel schied am 16. September 1957 aus dem Deutschen Bundestag aus, da er zum Präsidenten der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung berufen worden war.
  4. Euler war ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Mitglied der Demokratischen Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 Mitglied der Freien Volkspartei und ab ab 14. März 1957 Mitglied der DP/FVP.
  5. Fassbender wechselte am 18. November 1955 zur DP, ab 14. März 1957 war er Mitglied der DP/FVP.
  6. Hepp war ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Mitglied der Demokratischen Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 der Freien Volkspartei und ab 14. März 1957 der DP/FVP.
  7. Preiß war ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Mitglied der Demokratischen Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 der Freien Volkspartei, ab 14. März 1957 der DP/FVP.
  8. Preusker war ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Mitglied der Demokratischen Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 der Freien Volkspartei, ab 14. März 1957 der DP/FVP.
  9. Schneider war ab 23. Februar 1956 fraktionslos, ab 15. März 1956 Mitglied der Demokratischen Arbeitsgemeinschaft (DA), ab 26. Juni 1956 der Freien Volkspartei, ab 14. März 1957 der DP/FVP.
  10. Schranz gehörte ab 14. März 1957 der Fraktion der DP/FVP an.
Belege
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Hessische Ergebnisse der 2. Bundestagswahl, 6. September 1953“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/1023> (Stand: 20.11.2020)
Ereignisse im August 1953 | September 1953 | Oktober 1953
Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde