Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weinberg, Wolf (1849) – Burghaun

Grab Nr. 348 → Lageplan (PDF), Burghaun, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Burghaun | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

53 x 122 x 13 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

ein redlicher und aufrichtiger Mann.

Er liebte Frieden und verfolgte

Frieden. Er liebte

die Lehre und alle,

die sie studierten. An Gott hing

seine Seele alle Tage seines Lebens.

Herr Benjamin Seew, Sohn des

Abraham aus Macken-

zell. Er starb und ging ein

in seine Welt am Samstag,

den 9. Kislev n. d. k. Z.*

n.d.k.Z.

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

---

* Die fehlende Jahreszahl ist offenbar einer Dittographie

zum Opfer gefallen.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weinberg, Wolf

    Sterbetag

    23. November 1849

    Geschlecht

    männlich

    Herkunftsort

    Mackenzell

    Wohnort

    Mackenzell

Anmerkungen:

Wolf Weinberg aus Mackenzell, laut Sterberegister gestorben am 23.11.1849 im Alter von 69 Jahren. Die Inschrift nennt lediglich den 9. Kislev ohne Jahr als Todestag. Gemeint war sicherlich der 9. Kislev 5610 = 24.11.1849.

Angaben ergänzt nach HHStAW, Abt. 365, Nr. 565 (Sterberegister Mackenzell 1826-1873).

Hebräischer Name: Herr Benjamin Seew, Sohn des Abraham.

---

Aus einem Verzeichnis vom 10.01.1812, in dem die früheren und die neu angenommenen erblichen Familiennamen der Juden in Hünfeld und Mackenzell gegenübergestellt sind, geht hervor, dass der Verstorbene früher Wolf Abraham hieß und nun den Namen Wolf Weinberger führt. Sein Vater Abraham Moses [Grabnummer 190], dessen zweiter Sohn er war, nahm gleichfalls den Namen Weinberger an (HStAM, Bestand 100, Nr. 7685, Bl. 37). Sonst wird der neue Name der Familie oft Weinberg geschrieben.

In der 1828 angelegten und für einige Jahre fortgeführten Grundliste der Juden im Kreis Hünfeld (HStAM, Bestand 100, Nr. 7740) heißt es, dass Wolf Weinberger im Jahr 1782 geboren sei und dass er im Jahr 1810 seine 1782 geborene Frau Güdel oder Idal (!) geheiratet habe.

Zu Wolf Weinbergs Frau Giedel (Güdel, Jitle) siehe die Grabnummer 431.

Indizes

Personen:

Benjamin Seew, Sohn des Abraham · Weinberg, Abraham · Moses, Abraham · Abraham Moses · Wolf Abraham · Abraham, Wolf · Weinberg, Giedel geborene NN

Orte:

Mackenzell

Sachbegriffe:

Herren

Nachweise

Bearbeitung:

F. Wiesner 1986 und Christa Wiesner 2003, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL)

Bildnachweise:

Archivnummern des/der Fotos nicht erfasst.

Fotos:

Zitierweise
„Weinberg, Wolf (1849) – Burghaun“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/3683> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde