Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Falk, Falk (1929) – Wehen

Grab Nr. 52, Wehen, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Wehen | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Größe:

50 x 100 x 20 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

ein weiser und teurer Mann, gepriesen in den Toren.

Er leitete seine Gemeinde mit Gerechtigkeit und Geradheit.

Sein Volk pries ihn und die Fürsten ehrten ihn.

Dies ist Jehonathan, Sohn des Jisrael Falk.

Er starb in gutem Ruf am 1. Tag des Laubhüttenfestes (= 15. Tischri),

und er wurde begraben am 1. Zwischenfeiertag des Laubhüttenfestes (= 17. Tischri) [5] 690 n.d.k.Z.

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

(Deutsche Inschrift darunter:)

Falk Falk

aus Breithardt

geb. 2. Aug. 1843,

gest. 19. 0kt. 1929.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Falk, Falk

    Geburtstag

    2. August 1843

    Sterbetag

    19. Oktober 1929

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Breithardt

    Funktion

    Vorsteher · Gemeindevorsteher

Anmerkungen:

Falk Falk aus Breithardt, Gemeindevorsteher, geboren am 02.08.1843, gestorben am 19.10.1929.

Hebräischer Name: Jehonathan, Sohn des Jisrael [= Israel Falk (I), Grabnummer 47].

Indizes

Personen:

Jehonathan, Sohn des Jisrael · Falk, Israel (I)

Orte:

Breithardt

Sachbegriffe:

Vorsteher · Gemeindevorsteher

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1984 und 2006

Bildnachweise:

VS: B 2964/35.

Fotos:

Zitierweise
„Falk, Falk (1929) – Wehen“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/753> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde