Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Lebenberg, Moses (1879) – Oestrich

Grab Nr. 52 → Lageplan (PDF), Oestrich, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Oestrich | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

74 x 140 x 14 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

ein redlicher und rechtschaffener Mann, er wandelte

untadelig und tat Rechtes, gottes-

fürchtig war er sein Leben lang und lebte

gerecht nach seinem Glauben. Das ist Moses,

Sohn des Pinchas aus Rüdesheim.

Er starb am Freitag, den 14. Kislev

[5] 640 n.d.k.Z.

(Deutsche Inschrift darunter:)

Moses Lebenberg

gestorben am 28 November 1879

zu Rüdesheim

(Übersetzung der hebräischen Inschrift am Schluß:)

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Lebenberg, Moses

    Sterbetag

    28. November 1879

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Rüdesheim

Anmerkungen:

Moses Lebenberg aus Rüdesheim, gestorben am 28.11.1879.

Hebräischer Name: Moses, Sohn des Pinchas.

Zu seiner Frau Johanna siehe die Grabnummer 53.

Indizes

Personen:

Moses, Sohn des Pinchas · Pinchas, Vater des Moses Lebenberg · Lebenberg, Johanna geborene NN

Orte:

Rüdesheim

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL), 2008

Bildnachweise:

Farbaufnahme(n) Andreas Schmidt, Wettenberg, Mai 2008.

Fotos:

Zitierweise
„Lebenberg, Moses (1879) – Oestrich“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/4293> (Stand: 27.5.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde