Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Lebenberg, Johanna geborene NN (1884) – Oestrich

Grab Nr. 53 → Lageplan (PDF), Oestrich, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Oestrich | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

72 x 130 x 14 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

die geachtete Frau, eine gute Hausfrau,

gottesfürchtig war sie. Frau

Hannchen, Tochter des Reuben, Witwe des

Moses Lebenberg aus Rüdesheim.

Sie starb in der Mitte ihres Lebens am

Dienstag, den 6. Nisan [5] 644 n.d.k.Z.

(Deutsche Inschrift darunter:)

Johanna Wittwe des Moses Lebenberg

von Rüdesheim

geb: d: 18. Ap: 1838 gest: d: l. Ap. 1884

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Lebenberg, Johanna geborene NN

    Geburtstag

    18. April 1838

    Sterbetag

    1. April 1884

    Geschlecht

    weiblich

    Wohnort

    Rüdesheim

Anmerkungen:

Johanna Lebenberg, Witwe des Moses Lebenberg [Grabnummer 52] aus Rüdesheim, geboren am 18.04.1838, gestorben am 01.04.1884.

Hebräischer Name: Hannchen, Tochter des Reuben.

Indizes

Personen:

Lebenberg, Moses · Hannchen, Tochter des Reuben · Reuben, Vater der Johanna Lebenberg geb. NN

Orte:

Rüdesheim

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL), 2008

Bildnachweise:

Farbaufnahme(n) Andreas Schmidt, Wettenberg, Mai 2008.

Fotos:

Zitierweise
„Lebenberg, Johanna geborene NN (1884) – Oestrich“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/4294> (Stand: 27.5.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde