Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Simon, Lina geborene Stern (1920) – Wehen

Grab Nr. 4, Wehen, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Wehen | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Größe:

57 x 120 x 24 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

eine Frau, umsichtig und aufrichtig in all ihren Handlungen.

Ihres Mannes Herz durfte sich ihr Leben lang auf sie verlassen;

denn mit Gerechtigkeit und Geradheit führte sie ihre Kinder an.

Dies ist Lea, Ehefrau des Menachem Simon.

Sie starb am heiligen Schabbat, am 21. Kislev,

und wurde begraben am 23. desselben [5] 680 n.d.k.Z.

Ihre Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

Rückseite

(Deutsche Inschrift:)

Frau Lina Simon

geb. Stern

geb. 27. März 1867

gest. 13. Dez. 1920.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Sprache der Rückseite:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Simon, Lina geborene Stern

    Geburtstag

    27. März 1867

    Sterbetag

    13. Dezember 1920

    Geschlecht

    weiblich

    Wohnort

    Wehen

Anmerkungen:

Lina (Lea) Simon geborene Stern, Ehefrau des Menachem [= Moritz Simon, Grabnummer 3], geboren am 27.03.1867, gestorben am 13.12.1920.

Indizes

Personen:

Stern, Lina verheiratete Simon · Simon, Moritz

Orte:

Wehen

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 2006

Bildnachweise:

VS: B 2958/6.

RS: 2960/31.

Fotos:

Zitierweise
„Simon, Lina geborene Stern (1920) – Wehen“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/705> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde