Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Katz, Baruch (I) (1809) – Binsförth

Grab Nr. 248 → Lageplan (PDF), Binsförth, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Binsförth | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

64 x 109 x 9 cm (B x H x T)

Platzierung:

liegend

Zustand:

zerbrochen

Beschreibung:

Darstellung: segnende Priesterhände.

Inschrift

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Übertragung:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

Gesegnet sei dein Kommen und gesegnet sei dein Gehen.

Ein Mann, rechtschaffen unter den Freigiebigen, der auf dem Pfade

der Guten wandelte, gerecht und aufrichtig, alle seine Handlungen

waren ehrbar; seine Seele war dem Herrn aufrichtig treu.

Er ist ein Priester der Gerechtigkeit, (und) gehörte zu den Märtyrern.

[...........] im Grab. Der Chawer, Herr

Baruch, Sohn des ehrwürdigen Mordechai ha-Kohen, M(als)f(eld).

Er starb am Dienstag, den 23. Tischri, an Simcha

Tora, und wurde begraben am Mittwoch nach Sukkot

[....] n.d.k.Z. Du mögest ruhen und auferstehen

[........................]

Ausführung:

erhaben

Bemerkungen:

Der Stein ist unten abgebrochen (Schriftverlust).

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Katz, Baruch (I)

    Geburtstag

    1746

    Sterbetag

    3. Oktober 1809

    Geschlecht

    männlich

    Herkunftsort

    Malsfeld

    Wohnort

    Malsfeld

    Beruf

    Handelsmann

Anmerkungen:

Chawer Herr Baruch, Sohn des Mordechai ha-Kohen, aus Malsfeld, gestorben am 23. Tischri [5570] = 03.10.1809.

Das Sterbejahr (heute verloren) wurde entnommen aus HHStAW, Abt. 365, Nr. 72 (Grabinschriften des israelitischen Friedhofs in Binsförth 1938).

---

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um den Handelsmann Baruch Katz aus Malsfeld, der am 03.10.1809 im Alter von 63 Jahren starb. In seinem Haus war ein rituelles Bad (Mikwe) untergebracht. Seit etwa 1780 war er mit Hanna geb. Heinemann, gebürtig aus Rotenburg an der Fulda, verheiratet, die laut Sterberegister am 02.12.1828 im Alter von 71 Jahren in Malsfeld als Witwe starb. (HHStAW, Abt. 365, Nr. 69 und Preuschhof, Eckhard: Nachkommen von Mordechai Katz/Ha-Kohen in Malsfeld, online unter http://www.jinh.site50.net, Stand: 31.08.2008)

Hannas Grabstein war noch 1938 in Binsförth erhalten; die hebräische Inschrift besagte, dass Hana, Tochter des ....... und Frau des Baruch ha-Kohen, am Montag, den 1. Chanukka-Tag 5589 (= 1.12.1828) verstorben sei (HHStAW, Abt. 365, Nr. 72).

Baruch Katz' Vater, der in der Inschrift Mordechai ha-Kohen genannt wird, ist sicherlich identisch mit dem Markus Katz zu Malsfeld, der 1808 als Vater der Vogel Breckes geb. Katz zu Rotenburg an der Fulda genannt wird (vgl. die Angaben zu den Grabnummern 118 und 147 des Friedhofs in Rotenburg).

Indizes

Personen:

Mordechai ha-Kohen, Vater des Baruch Katz (I) · Baruch, Sohn des Mordechai ha-Kohen (= Baruch Katz (I), Malsfeld) · Katz, Hanna geborene Heinemann · Heinemann, Hanna verheiratete Katz · Katz, Markus (I) · Breckes, Vogel geborene Katz · Katz, Vogel verheiratete Breckes

Orte:

Malsfeld · Rotenburg a. d. Fulda

Sachbegriffe:

Priesterhände, segnende · Herren · Chawerim · Hände (segnende Priesterhände) · Handelsmänner · Mikwaot

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1998, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL) 2009

Bildnachweise:

VS: B 22.222/30.

Fotos:

Zitierweise
„Katz, Baruch (I) (1809) – Binsförth“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/1258> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde