Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1440 August 14

Übergabe eines Gutes vor dem Schultheißen in Alsfeld

Regest-Nr. 9118

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, A 3 Hopfgarten, rot 108. Pergament. Rundsiegel, stark beschädigt und abgegriffen anhangend, 4, 1 cm, Vollwappen, Schild mit hessischem Löwen auf dem Helm Büffelhörner, mit Lindenzweigen besteckt, im Feld rechts ein mit der Spitze nach oben gerichtetes Schwert. Umschrift: (+ S'CIVI)TA(TIS ALSFELT AD C)AUSA(A), ergänzt nach Staatsarchiv Darmstadt, A 3 Alsfeld, 1413 April 2.
Abschriften: Staatsarchiv Darmstadt, E 5 B 3, Konv. 266a Fasz 1, Bl. 142.
Regesten: Wagner, Geschichte ausgegangener Orte, S. 117, Nr. 31; Wagner, Wüstungen Hessen Oberhessen, S. 27; Scriba, Regesten Urkunden Hessen 2, Nr. 4865; Eckhardt, Die oberhessischen Klöster 3, 1, S. 755 f. Nr. 1112.
Regest
Alsfeld. - Gybel Rose, Schultheiß des Landgrafen Ludwig (I.) zu Hessen in Alsfeld (-felt), Bürgermeister, Schöffen und Rat ebd. erklären, daß vor ihnen Heinz Stich von Nieder-Hopfgarten (Nieddern Huffgarten) erschienen ist und mit sich den "bescheidenen" Henne Weber von Ober-Ohmen (Obirn-Ohmine (?)), geschworner Knecht der Jungfrauen von Wirberg (Werburg), gebracht hat. Weber habe eine besiegelte Urkunde vorgelegt, wonach er bevollmächtigt ist, alle Güter, Renten und Zinsen des Klosters zu verleihen oder zu entziehen (irsecczer unde entseczer) bzw. auszugeben und einzunehmen. Deshalb habe er, wie Weber eidlich aussagt, dem Henne Stich und dessen Erben ein Gut gen. der Jungfrauen von Wirberg Gut zu Nieder-Hopfgarten im Namen des Klosters erblich gegen einen jährlichen Zins von 1 Gulden zu Martini geliehen. Zu dem Anspruch des Konz Rym(er) zu Ober-Hopfgarten (Obirn-Huffgarten), daß es sein väterliches Erbe sei, habe Weber eidlich erklärt, ihm sei nichts anders bekannt, als daß das Gut Eigentum des Klosters und von diesem zu verleihen sei. Es habe vormals wegen Herrenkrieg (von herren orlege) und Fehde etliche Zeit wüst gelegen, so daß es sich die Herren zu ihrem Dienst gezogen hätten. Danach hätten die Jungfrauen und ihr Vormund Heinz Weber, des gen. jetzigen Vormunds Henne Webers Vater, das Gut in fremden Händen gefunden. Heinz Weber habe es erblich an Heinz Lange, Henne Langes Vater, nach Heinzens Tod an Henne Lange mit Wissen der Jungfrauen geliehen. Nach Henne Langes Tod habe nun Henne Weber das Gut, wie erwähnt, für den gen. Zins an Heinz Stich geliehen. Die Aussteller erklären auf ihren dem Landgrafen und dem Schöffenstuhl zu Alsfeld geleisteten Eid, daß sie das von Henne Weber, Vormund der gen. Jungfrauen, gehört und dessen Vollmacht gesehen haben.
Siegler: die Aussteller mit dem kleinen Siegel der Stadt Alsfeld.
Datum a.d. 1440, vigilie(m) assumpcionis, in dem wynhuse zcu rechtir tagezciit, nemelich zcwissen zcehn unde eylffin vor mittag etc.
Nachweise

Weitere Personen

Rose, Gybel, Schultheiß in Alsfeld · Hessen, Landgrafen, Ludwig I. · Stich, Heinz, aus Nieder-Hopfgarten · Weber, Henne [I.] · Rymer, Konz, aus Ober-Hopfgarten · Weber, Heinz, Vormund der Nonnen in Wirberg · Lange, Heinz · Lange, Henne

Weitere Orte

Alsfeld, Schultheiße · Alsfeld, Bürgermeister · Alsfeld, Schöffen · Alsfeld, Rat · Nieder-Hopfgarten · Ober-Ohmen · Wirberg, Kloster · Nieder-Hopfgarten, Klostergut · Ober-Hopfgarten

Sachbegriffe

Schultheiße · Besitzstreitigkeiten · Bürgermeister · Schöffen · Streitigkeiten, Austrag vor Gericht · Räte · Knechte, geschworene · Nonnen · Klöster · Nonnen, Vormund von · Vormünder, von Nonnen · Erben · Güter, erbliche · Eide · Aussagen, eidliche · Herrenkriege · Fehden · Wüstungen · Vollmachten

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Eckhardt, Klosterarchive 7

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 9118 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/9118> (Stand: 27.02.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde