Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1263 März 26

Heinrich I. bestätigt die Schenkung der Marktkirche in Kassel an Ahnaberg

Regest-Nr. 86

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: (Fälschung) Staatsarchiv Marburg, Kloster Ahnaberg. Pergament. Reitersiegel mit Rücksiegel.
Einordnung: Fälschung
Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 3, S. 132 Nr. 149.
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 26/27 Nr. 75.
Regest
Marburg. - Landgraf Heinrich bestätigt um seines, seiner Gemahlin Adelheid und seiner verstorbenen (bone memorie) Mutter Sophie Seelenheil willen, daß, wie es die Urkunden des Klosters Ahnaberg (Anenberch) vermelden, die Marktkirche (ecclesia forensis) in Kassel (Chasle) von seinen Vorfahren diesem Kloster geschenkt worden ist.
Siegler: Heinrich.
Datum: d. apud Marpurch 1263 VII Kal. Aprilis.
Die Urkunde ist der fast gleichlautenden von 1254 Juli 14 ([Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1, S. 16] Nr. 48) nachgeschrieben; der Duktus und besonders die Anwendung einzelner Abkürzungszeichen sprechen für das 14. Jahrhundert als Zeit der Anfertigung. Das Vordersiegel ist augenscheinlich durch Nachguß hergestellt und mit dem echten, alten Rücksiegel zusammengefügt worden. In der landgräflichen Kanzlei wäre eine Urkunde mit einem derartig groben Schnitzer "bone memorie" zu Lebzeiten der Landgräfin Sophie sicherlich nicht besiegelt worden. Der volle Titel Landgraf Heinrichs ist gleich dem seiner Mutter in den Regesten seiner Urkunden nicht angegeben. Nachdem der Landgraf zuletzt 1266 September 10 (vgl. [Grotefend-Rosenfeld, Landgrafneregesten1, S. 44/45] Nr. 117) den prätendierenden Titel "Landgraf von Thüringen, Herr von Hessen" angewandt hat, nennt er sich fortan "Landgraf und Herr von Hessen"; seit den 80er Jahren wird diese Bezeichnung durch den Titel Landgraf und Herr des Hessenlandes" (terrae Hassiae dominus) völlig verdrängt. Das Reitersiegel Landgraf Heinrichs zeigt auf der Vorderseite den gepanzerten Landgrafen, den Helm auf dem Haupt und mit geschwungenem Schwert nach links sprengend, Schild und Pferdedecke sind mit aufgerichteten Löwen belegt. Die Umschrift lautet: S' HENRICI • DEI • GRACIA • LANTGRAVI • DNI • TERRE • HASSIE; das kleinere Rücksiegel, ein dreieckiger Schild mit nach rechts aufgerichtetem Löwen, hat die Umschrift: ET • FILII • NATE • SANCTE • ELIZABET+; Vgl. Wyß, Urkundenbuch 1, S. 206, Bemerkungen zu Nr. 273.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Hessen, Landgrafen, Adelheid, Frau Heinrichs I., geb. Herzogin von Braunschweig · Hessen, Landgrafen, Sophie von Brabant

Weitere Orte

Marburg · Ahnaberg (Gem. Kassel), Prämonstratenserinnenkloster · Kassel, Marktkirche

Sachbegriffe

Ehefrauen · Seelstiftungen · Marktkirchen · Kirchen · Klöster · Schenkungen · Mütter · Vorfahren · Fälschungen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 86 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/86> (Stand: 26.11.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde