Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1328 Oktober 28

Abweisung von Ansprüchen der Kölner Kirche an Gütern des Klosters Hardehausen

Regest-Nr. 853

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Münster, Kloster Hardehausen; Siegel ab.
Regesten: Kisky, Regesten der Erzbischöfe von Köln 4, Nr. 1777, S. 430.
Regest
Hermann von Dimele, Amtmann des Landgrafen Heinrich von Hessen und des Ritters Gottschalk von Padberg über die Freigrafschaft Scherfede des Erzbischofs Heinrich von Köln, bekundet, daß nach ihrer Feststellung die Kölner Kirche keinerlei Rechte an den in der angehefteten Urkunde (1) aufgezeichneten Gütern des Klosters Hardehausen (Herwithusen) hat, da diese dem Kloster verpfändet sind und bis zur Rückzahlung der Pfandsumme verbleiben müssen. - Dat a. 1328 in vigilia b. Simonis et Jude.
(1) Diese ist nicht erhalten, es sei denn, daß die vom 4. Dezember 1323 gemeint ist, in der die kölnischen Güter nach ihrer Lage und in Verbindung mit der Freigrafschaft Scherfede genannt werden, von der aber auch nur ein Bruchstück erhalten ist.
Nachweise

Weitere Personen

Dimele, Hermann von, Amtmann des Landgrafen · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Padberg, Gottschalk [I.] von · Köln, Erzbischöfe, Heinrich II. von Virneburg

Weitere Orte

Scherfede, Freigrafschaft · Köln, Erzstift · Hardehausen, Kloster

Sachbegriffe

Verpfändungen · Pfandsummen · Rückzahlungen · Amtmänner · Freigrafschaften · Klöster · Ritter · Freigrafschaften · Erzbischöfe · Güter

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Köln

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 853 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/853> (Stand: 19.08.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde