Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1439 Oktober 4

Vermittlung eines Vertrags zwischen dem Mainzer Erzbischof und Waldeck

Regest-Nr. 8278

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Würzburg, Mainzer Ingrossaturbuch 23, fol. 336.
Regest
Landgraf Ludwig I. von Hessen schließt einen Vertrag zwischen Mainz und Waldeck:
1. Beide Teile sollen auf ihre Forderungen gegeneinander verzichten. Die 19.000 fl., für die Mainz die Burgen und Städte Oberwildungen, Wethen (Vethen) und Rhoden verpfändet sind, soll Mainz fortan auf Rhoden allein haben und Oberwildungen, das ihm offen bleiben soll, Waldeck wieder übergeben. Die Öffnung soll bestehen, bis Rhoden von den von Waldeck wieder ausgelöst ist. Mainz darf Rhoden andern nicht höher als für 3000 fl. verpfänden.
2. Die Fehde zwischen beiden Teilen soll beigelegt sein.
3. Was Mainz und die von Wolmerckusen in Wildungen an Geschütz und Hausrat gelassen haben, soll ihnen folgen.
Siegler: Landgraf Ludwig I.; Erzbischof Dietrich von Mainz, Heinrich und Walrabe, Grafen von Waldeck.
Datum ... Dominica die proxima post Michaelis.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Ludwig I. · Mainz, Erzbischöfe, Dietrich Schenk von Erbach · Waldeck, Grafen · Waldeck, Grafen, Heinrich VII. · Waldeck, Grafen, Walrad I. · Wolmeringhausen

Weitere Orte

Wildungen, Burg · Oberwildungen, Burg · Oberwildungen, Stadt, Wildungen, Stadt · Wethen · Rhoden

Sachbegriffe

Verträge · Burgen · Städte · Verpfändungen · Öffnungsrechte · Fehden · Geschütze · Hausrat

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Nachlass Uhlhorn im Hessischen Landesamt

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 8278 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/8278> (Stand: 09.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde