Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1332 Januar 28

Klage des Stifts St. Viktor gegen die Bürger von Mainz

Regest-Nr. 7078

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, Mainz St. Viktor, 1332I28.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: An Seidenschnüren anhängendes Hofgerichtssiegel abgefallen (nur noch Löcher für Schnüre vorhanden).
Abschriften: Staatsarchiv Darmstadt, C 1, Nr. 127 I. Bl. 73-73v (Kopialbuch St. Viktor), Bucheintrag Ende 15. Jahrhundert.
Regesten: Urkundenregesten des Hofgerichts 5, S. 97 Nr. 149.
Regest
Kaiser Ludwig bekundet: Januar 27 ist er zu Frankfurt zu Gericht gesessen, welchen Tag und welche Malstatt er dem Erzbischof Baldewin von Trier als Beschirmer des Mainzer Stifts, dem Domkapitel, den Klöstern und Stiften daselbst einerseits, den Bürgern zu Mainz andererseits wegen ihrer Streitigkeiten gesetzt hatte. Dort sind mit Fürsprech erschienen Dekan Dudo und das Kapitel des Stiftes zu St. Viktor außerhalb der Mauern von Mainz, ausgenommen allein Kantor Nikolas und dessen Bruder, den Stiftsherren Jakob genannt zum Silberberg. Sie haben dann mit dem Vorbehalt, daß sie auf niemandes Leib, Leid oder Tod klagen wollten, auf die Folgenden geklagt: Kämmerer Salman, Schultheiß Emmerich, die Weltlichen Richter Nikolaus, Scherpel, Volkmar und Willekin, den Walpoden, Emmerich Bomelamnn und Dietrich zum Rad den beiden derzeitigen Bürgermeistern, den Rat, die Bürgerschaft und die Gemeinde zu Mainz. Diese hätten freventlich und ohne Einschaltung geistlicher oder weltlicher Gerichtsverfahren sie und ihr Stift zerstört, heimgesucht und geschädigt, woraus ihnen ein Schaden von 6000 Mark Silber Mainzer Gewichts entstanden sei. Insbesondere seien ihr Münster, der Münsterturm, der Klosterkreuzgang, der Altar, der Reventer, die Ringmauerpforte an der Ringmauer, ihr Haus, Hof, ihre Kelter und Kelterhaus zerbrochen worden. Auf Grund dessen hätten sie ein Gericht gefordert.
Daraufhin ist das Recht erfragt und von den Fürsten, Grafen, Freien und Herren sowie Rittern geurteilt worden: Sofern der Kaiser Ladung und Gerichtstermin bestätige, was sogleich geschah, solle er zugunsten des Abts und Konvents über die von Mainz mit der Acht und auf alle ihre Güter mit der Anleite richten, sofern sie den Termin nicht wahrnehmen, solange er zu Gericht gesessen ist.
Daraufhin hat er ausgeführt, was erteilt worden ist, und ihnen die Anleite auf all ihr Gut gegeben. Weiter sind nach ihrer Bitte Gottfried von Eppstein, ein jeweiliger Amtmann zu Oppenheim sowie Burgmannen und Stadt zu Oppenheim zu Anleitern eingesetzt worden, welche er (der Kaiser) daraufhin zu Anleitern bestimmt und ihnen entsprechend dem Urteil geboten hat. Auch sind auf klägerischen Antrag hin mit Urteil die Folgenden zu Schirmern und Helfern eingesetzt worden: Die Grafen Ulrich von Württemberg, Georg von Veldenz, Gebr. Simon und Johann von Sponheim, Heinrich, Emich und Gerlach von Nassau, Joffried und Friedrich von Leiningen, sodann die Raugrafen Georg und Heinrich, die Wildgrafen Johann von Dhaun und Friedrich von Kirberg, Ulrich von Hanau, Kraft, Lutz und Götz von Hohenlohe, Wolfram Sohn des Grafen Simon von Sponheim, der Genannte von Eppstein, die Städte Straßburg, Speyer, Worms, Burgmannen und Stadt zu Oppenheim, Frankfurt, Friedberg, Gelnhausen und Wetzlar im Land Wetterau, Köln, Aachen, Boppard, Koblenz und (Ober-)Wesel sowie alle anderen, die von den Klägern dazu geheischen werden.
Außerdem ist auf Antrag des Fürsprechs erteilt worden: Alle Freiheiten, die die Stadt bisher von dem Stift und Kapitel von St. Viktor gehabt hatte, sollen ungültig sein. Weder der Kaiser noch das Reich sollen befugt sein, die von Mainz aus der Acht zu entlassen oder die Anleite aufzuheben, sofern nicht die Kläger dazu ihre Zustimmung geben. Wer in Zukunft denen von Mainz nach der Acht beholfen ist, der soll mit Leib und Gut in die gleichen Schulden verfallen. Sofern die genannten Schirmer und Helfer den Klägern nicht beholfen sind, sollen der Kaiser und das Reich gegen sie richten. Wer sich gegenüber denen von Mainz eidlich verbunden oder versprochen hat, der soll seiner Bindung ledig sein (alles wie [UB Hofgericht 5] Nr. 141 und 145).
Siegelankündigung: Hofgerichtssiegel.

Wortlaut der Datierung

Dez gerihtz und urtail zů einem waren urkůnd und sicherhait geben wir disen brief (...) der geben ist 1332, r.18, i. 5, an den nehsten dinstag vor dem vorgenanten Unser Frawen tag.

Nachweise

Aussteller

Ludwig der Bayer, Kaiser

Empfänger

Trier, Erzbischöfe, Balduin von Luxemburg

Weitere Personen

Mainz, Stift St. Viktor, Dekane, Dudo · Mainz, Stift St. Viktor, Pröpste, Nikolaus · Silberberg, Jakob gen. zum, Stiftsherr in St. Viktor in Mainz · Salman, Kämmerer in Mainz · Emmerich, Schultheiß · Nikolaus, weltlicher Richter in Mainz · Willekin, Richter in Mainz · Scherpelin, Richter in Mainz · Volkmar, Richter in Mainz · Eppstein, Herren, Gottfried V. · Württemberg, Grafen, Ulrich III. · Veldenz-Geroldseck, Grafen, Georg I. · Sponheim-Kastellaun, Grafen, Simon II. · Sponheim-Kreuznach, Grafen, Johann II. · Nassau-Siegen, Grafen, Heinrich III. · Nassau-Hadamar, Grafen, Emicho I. · Nassau-Weilburg, Grafen, Gerlach I. · Leiningen-Hartenburg, Grafen, Gottfried · Leiningen-Dagsburg, Grafen, Friedrich VI. · Raugrafen, Georg · Raugrafen, Heinrich d.J. · DHaune, Wildgrafen, Johann · Kirberg, Friedrich von, Wildgraf · Hanau, Herren, Ulrich II. · Hohenlohe, Grafen, Kraft II. · Hohenlohe, Grafen, Ludwig · Hohenlohe, Grafen, Götz · Bommelmann, Emmerich · Rade, Dietrich zum · Sponheim-Kastellaun, Grafen, Walram

Weitere Orte

Frankfurt a.M. (Stadt Frankfurt a.M.) · Mainz (Rheinland-Pfalz) · Oppenheim (Gem. Nierstein-Oppenheim/Lkr. Mainz-Bingen/Rheinland-Pfalz) · Speyer (Rheinland-Pfalz) · Worms (Rheinland-Pfalz) Friedberg (Wetteraukreis) · Gelnhausen (Mainz-Kinzig-Kreis) · Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) · Wetterau · Köln (Nordrhein-Westfalen) · Aachen (Lkr. Städteregion Aachen/Nordrhein-Westfalen) · Boppard (Rhein-Hunsrück-Kreis/Rheinland-Pfalz) · Koblenz (Rheinland-Pfalz) · Oberwesel (Gem. St. Goar-Oberwesel/Rhein-Hunsrück-Kreis/Rheinland-Pfalz)

Sachbegriffe

Kaiser · Erzbischöfe · Gerichte, kaiserliche · Streitigkeiten · Domkapitel · Stifte · Klöster · Bürger · Fürsprecher, vor Gericht · Kantoren · Dekane · Stiftsherren · Brüder · Kämmerer · Klagen, gerichtliche · Schultheiße · Bürgermeister · Richter, weltliche · Walpoden · Räte · Bürgerschaften · Gerichte, geistliche · Gerichte, weltliche · Silber · Schadensersatzleistungen · Maße, Mainzer · Klöster, Bauten in einem · Münster · Münstertürme · Ringmauern · Ringmauerpforten · Klosterkreuzgänge · Altäre · Reventere · Häuser · Höfe · Keltern · Kelterhäuser · Fürsten · Grafen · Ritter · Freie · Herren · Reichsacht · Stadtfreiheiten, Verlust der · Amtmänner · Burgmannen · Städte · Söhne · Verwandte · Kläger

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

UB Hofgericht 5

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 7078 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/7078> (Stand: 09.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde