Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1332 Januar 28

Klage des Stifts St. Jakob in Mainz gegen Mainz

Regest-Nr. 7074

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Privatbesitz Oppenheim. Pergament an Seidenschnur anhangende Hofgerichtssiedel, abgefallen (Urkunde unauffindbar; nach Will im Jahre 1865 im Besitz des Dekans Hertel aus der Hinterlassenschaft des Domkapitulars Schmuck). Abschrift: Staatsarchiv Darmstadt, C 1, Nr. 96 Bl. 74v-76. 18. Jahrhundert, Abschrift Bodmans des Kopiars von St. Jakobsberg von 1603.
Drucke: Will, Urkunden, Sp. 271-273.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2, S. 69 Nr. 3192; Urkundenregesten des Hofgerichts 5, S. 96 Nr. 148.
Literatur: Kopp, Bünde 5, 2, S. 339; Schrohe, Geschichte des Erzbischofs Heinrich III., S. 19.
Regest
Frankfurt. - Kaiser Ludwig bekundet: Januar 27 ist er zu Frankfurt zu Gericht gesessen, welchen Tag und welche Malstatt er dem Erzbischof Balduin von Trier als Beschirmer des Mainzer Stifts, dem Domkapitel, den Klöstern und Stiften daselbst einerseits, den Bürgern zu Mainz andererseits wegen ihrer Streitigkeiten gesetzt hatte, wie er jetzt bestätigt (mutatis mutandis wie [UB Hofgericht 5] Nr. 141). Dort sind mit Fürsprechen Abt Gottfried, Prior Johann und Konvent des Klosters St. Jakob außerhalb der Mauern von Mainz erschienen und haben auf Kämmerer Salman, Schultheiß Emmerich, die Weltlichen Richter Nikolas, Scherpelin, Volkmar und Willekin, den Walpoden, die Bürgermeister, den Rat und die Gemeinde der Stadt Mainz um 100 000 Mark Silber Mainzer Gewichts geklagt gemäß den darüber ausgestellten Urkunden, die sie vom Kaiser erhalten haben (siehe [UB Hofgericht 5] Nr. 147). Diese hätten freventlich und ohne Einschaltung geistlicher oder weltlicher Gerichtsverfahren sie und ihr Kloster geschädigt und zerbrochen. Zu einem Anleiter hatten sie Gottfried von Eppstein erbeten, der ihnen von Gerichts wegen gegeben worden war (alles mutatis mutandis wie [UB Hofgericht 5] Nr. 142 und 146).
Gebietet dem Anleiter, gemäß dem Urteil der Fürsten, Grafen, Freien, Herren und Ritter, die Kläger auf das ihm nachgewiesene Gut anzuleiten (wie [UB Hofgericht 5] Nr. 142 und 146). Danach haben sie die folgenden Schirmer und Helfer begehrt (wie [Ub Hofgericht 5] Nr. 145), welche ihnen durch Urteil auch bestellt worden sind, mit der Maßgabe, den Klägern auf die Güter der Stadt Mainz beholfen zu sein (wie [UB Hofgericht 5] Nr. 142 und 146).
Gebietet von Gerichts wegen und kraft kaiserlicher Gewalt den vorgenannten Helfern und Schirmern, wie dies erklagt und entschieden worden ist, den Klägern auf die Bürger und deren Gut unverzüglich und ohne Widerrede beholfen zu sein und sie darauf zu schirmen. Wer das Gebot nicht ausführt, soll nach Recht gerichtet werden (wie [Ub Hofgericht 5] Nr. 142 und 146).
Siegelankündugung: Hofgerichtssiegel.
Der brief ist geben zu Franckfurt an dem nehsten Dienstag vor dem eegenanten Unser Frawen tag, zue urkund dieser vorgenanten urteil und gepots (...) 1332, r. 18, i. 5.
Nachweise

Weitere Personen

Ludwig der Bayer, Kaiser · Trier, Erzbischöfe, Balduin von Luxemburg · Mainz, Stift St. Jakob, Äbte, Gottfried · Mainz, Kloster St. Jakob, Äbte, Gottfried · Mainz, Stift St. Jakob, Priore, Johann · Salman, Kämmerer in Mainz · Emmerich, Schultheiß · Nikolaus, weltlicher Richter in Mainz · Scherpelin, Richter in Mainz · Volkmar, Richter in Mainz · Willekin, Richter in Mainz · Eppstein, Herren, Gottfried V.

Weitere Orte

Mainz, St. Jakob · Mainz, Bürgermeister · Mainz, weltliche Richter · Frankfurt, HofGerichte · Mainz, Bürger

Sachbegriffe

Kaiser · Gerichtsurteile · Schadensersatzleistungen · Walpoden · Bürgermeister · Bürger · Dekane · Pröpste · Kapitel · Klöster · Erzbischöfe · Anleiter · Güter · Gerichtsverfahren · Fürsten · Grafen · Ritter · Gerichte, kaiserliche · Kläger · Beklagte · Urteile

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

UB Hofgericht 5

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 7074 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/7074> (Stand: 19.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde